Wer mit dem Feuer spielt , (von Askosan ,Netzfund)

Categories: Genel.

Eyl 25, 2020 // By:analsex // No Comment

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wer mit dem Feuer spielt , (von Askosan ,Netzfund)Wer mit dem Feuer spieltDie Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Handlungsperson „Peter“ erzählt.Mein Name ist Peter und ich bin 42 Jahre alt. Ich bin seit 21 Jahren mit meiner Jugendliebe Claudia verheiratet. Sie ist vier Jahre jünger als ich und bei uns war es die sprichwörtliche „Liebe auf den ersten Blick“. Obwohl wir beide nicht mehr ganz jung sind, haben wir uns gut gehalten. Wir achten auf eine gesunde Ernährung und treiben regelmäßig Sport. Ich bin überdurchschnittlich groß, schlank und durchaus attraktiv. Meine Frau ist ein richtiger Hingucker. Sie hat von ihrer gesamten Erscheinung eine große Ähnlichkeit mit der Schauspielerin Monica Bellucci. Allerdings ist das Gesicht meiner Frau Claudia nicht ganz so hübsch. Dafür ist ihr Körper noch üppiger als bei dieser prominenten Schönheit. Claudia hat herrlich massive Brüste, mit großen Nippeln, die sich sofort aufrichten, sobald sie auch nur ansatzweise geil ist. Ihr Po ist voll, rund und immer noch sehr knackig. Früher trug sie oft hautenge Jeans, die ihren Prachtarsch voll zur Geltung brachten und jedem Mann sofort das Blut in die Lenden schießen ließ. Aber seit einigen Jahren trägt sie lieber Röcke und Stoffhosen, aber auch bei dieser Kleidung ist ihr tolles Hinterteil gut zu erkennen. Ein Traum ist ihre Pussy. Wunderschöne Schmetterlingslippen werden umrahmt von einem dichten pechschwarzen Busch. Als wir uns kennenlernten, da war sie unten blank. Es gefiel ihr zur der Zeit, sich die Intimbehaarung zu rasieren. Ich konnte damit nichts anfangen und mir zu liebe hat sie damit aufgehört. Eine rasierte Pussy weckt bei mir immer die Assoziation, ein vorpupertäres Mädchen zu ficken. Meiner Meinung nach sollte eine Frau eine gut behaarte Muschi haben und dazu bestenfalls auch noch ein breiteres Becken. Erst dann habe ich den Eindruck, eine richtige Frau zu ficken. Unser Sexleben ist, wie bei vielen langjährigen Paaren, im Laufe der Zeit etwas eingerostet. Ich besorgte deshalb vor einigen Jahren Sexspielzeug, um wieder etwas mehr Schwung in unser Schlafzimmer zu bringen. Obwohl meine Frau von Ihrer Erscheinung her eine Sexbombe ist, ist sie im Bett ziemlich konservativ. Mit dem Sexspielzeug konnte sie sich zu Beginn nur schwer anfreunden. Aber nach einer Weile überzeugten sie die Vorzüge. Insbesondere mein Cockring und ein daran angebrachter Vibrator für den Kitzler bescherten ihr mehr als einmal einen heftigen Orgasmus. Das gemeinsame Schauen von Pornofilmen benötige eine Menge Überredungskunst, aber auch dabei kam sie im Laufe der Jahre auf den Geschmack. Bei Pornofilmen ist meine Lieblingskategorie „Big Cock“ und so schauten wir hauptsächlich solche Filme. Anfangs amüsierte ich mich über den ungläubigen Blick meiner Frau, wenn irgendwelche potenten Ficker mit ihren Hengstschwänzen richtig zur Sache gingen. Ich recherchierte dann auch im Internet zu den jeweiligen Darstellern und der Größe ihres besten Freundes und teilte dann die Infos mit Claudia. Unter der Gürtellinie bin ich mit 17 cm normal gebaut. Was aber einige Pornodarsteller in der Hose haben, ist echt grenzwertig. Da ich für Claudia bisher der einzige Mann im Bett war, hatte sie keine Vergleichsmöglichkeiten. Aber ich bemerkte im Laufe der Zeit, dass sie bei den „Big Cock Movies“ regelmäßig sehr geil wurde, wovon wir beide dann im Bett auch profitierten. Wir sind leidenschaftliche Saunagänger und irgendwann bemerkte ich, dass Claudia, wenn sie einen Mann mit einem großen Schwanz sah, ihm mehr als einen Blick zuwarf. Sie tat dies recht unauffällig, aber ich bemerkte es trotzdem. Früher hatte sie das nicht gemacht und mir war klar, was die Ursache war. Mich machte das anfangs etwas eifersüchtig, aber es erregte mich auch. Daher beschloss ich diese neue Verhaltensweise in unser Sexleben mit einzubauen. Wenn wir dann abends zu Hause im Bett waren und es zur Sache ging, fragte ich sie, ob ihr der Mann XY, mit seinem riesigen Schwanz aufgefallen sei, und als sie es bejahte, forderte ich sie auf, sich vorzustellen, wie nicht ich, als ihr Ehemann, sie gerade ficke, sondern dieser großschwänzige Typ. Ich versuchte diese Phantasie möglichst geil zu formulieren. Das klang dann ungefähr so:„Stell Dir vor, wie seine dicke Eichel Deine Schamlippen zerteilt. Wie er sich urgewaltig in Deine triefende Fotze reinschiebt. Dein Unterleib wird gedehnt und ausgefüllt wie noch nie zuvor. Er fickt Dich bis zum Anschlag. Sein prachtvoller Schwanz pulsiert in Deiner gierigen Fotze.“Mit dieser Phantasie bescherte ich ihr oft einen extrem starken Orgasmus. Ich dachte oft darüber nach, ob es möglich wäre, diese Phantasie Realität werden zu lassen. Schreckte aber immer wieder wegen möglicher negativer Konsequenzen davor zurück. Trotzdem reizte es mich ungemein, zu erleben, wie ein großschwänziger Typ mit meiner Ehefrau vögelte. Insbesondere Claudias Verhalten im Bett interessierte mich. Wie sie sich beim Sex mit mir verhält, war mir seit vielen Jahren bekannt, aber nicht, welches Verhalten sie bei einem anderen Mann zeigen würde. Irgendwann entschied ich mich, das Wagnis einzugehen. Mir war aber klar, dass zwei Faktoren stimmen mussten. Der richtige Mann und eine größere Menge Alkohol. Nachdem wir schon eine ganze Weile diese Sexphantasien praktiziert hatten, fragte ich sie irgendwann, nach einer besonders geilen Sexnummer, ob sie sich vorstellen könnte, diese Phantasie Realität werden zu lassen. Sie verneinte dies, aber bei weitem nicht so empört, wie ich befürchtet hatte. Ich sagte ihr, dass ich sie über alles Liebe und ihr ein schönes Sexerlebnis gönnen würde und dass ich ja dabei sein würde, so dass auch nichts Negatives geschehen könnte. Ich merkte aber, dass sie nicht überzeugt war und ließ das Thema erst einmal ruhen. Einige Monate später war Claudia bei einem Seminar im Nachbarort und ich war deshalb alleine in unserer Lieblingssauna, als ich im Whirlpool einen Afroamerikaner entdeckte, der mir bekannt vorkam. Es war tatsächlich mein ehemaliger Arbeitskollege John. Ich sprach ihn an und wir unterhielten uns prächtig. Dabei bemerkte ich, dass er einen richtigen Hengstschwanz hatte. Dass er über einen muskulösen Körper und ein schönes Gesicht verfügt, wusste ich, aber mit einem solchen Megaschwanz hatte ich nicht gerechnet. Er meinte, dass er kürzlich umgezogen sei und nun in diese Sauna gehen würde, da sie nicht weit weg von seiner Wohnung liegt. Wir vereinbarten, uns mal auf ein paar Bier zu treffen. Die Woche darauf war ich wieder mit Claudia in der Sauna und wie es der Zufall so wollte, war auch John anwesend. Ich stellte ihm meine Frau vor und wir gingen gemeinsam in eine nicht ganz so heiße Sauna. Außer uns war keiner in dieser Sauna, so dass wir uns ungestört unterhalten konnten. John erzählte von seinem neuen Job und ich bemerkte, wie Claudia fasziniert Johns Schwanz betrachtete. John schien das nicht zu bemerken oder er zeigte es nicht und ich musste die ganze Zeit daran denken, wie geil es aussehen würde, wenn Johns Hengstschwanz die Fotze meiner Frau aufspießen würde. Irgendwann trennten sie unsere Wege und wir fuhren nach Hause. Auf der Heimfahrt war meine Frau sehr schweigsam. Ich war mir sicher, dass sie an Johns Adoniskörper dachte. Kaum in unserer Wohnung, gingen wir gleich ins Schlafzimmer. Während ich Claudia fickte, fragte ich sie, ob ihr Johns Schwanz gefallen hat. Sie bejahte und bei der Phantasie mit John zu vögeln, war sie extrem geil. Im Laufe der folgenden Wochen trafen wir John öfter in der Sauna und jedes Mal schaute Claudia mit geilen Blicken auf Johns Körper. Was mich erstaunte war, dass sie im Gegensatz zu anderen großschwänzigen Typen in der Sauna, bei John ganz ungeniert auf seinen prächtigen Schwanz schaute. Einmal, als ich mit meiner Frau dann alleine unter Dusche neben der Sauna war, fasste ich in ihren Schritt und steckte ihr meinen Mittelfinger rein. Ihre Fotze war klitschnass. Ich fragte sie, ob John sie wirklich so geil macht, aber diyarbakır escort bayan sie lächelte nur verlegen. Nach jedem Saunabesuch fickten wir zu Hause wie die Tiere. Diese spezielle Sexphantasie, mit John im Mittelpunkt, machte Claudia extrem geil. Irgendwann fragte ich sie, ob sie Lust hätte, mit John zu ficken. Als sie nicht gleich ablehnte, wusste ich, dass ich sie so weit hatte. Sie sagte dazu nur: „Ich weiß nicht; vielleicht.“ Aber mir war klar, dass sie so weit war, von einem anderen Mann gefickt zu werden. Am nächsten Tag rief ich nachmittags John an, der mir seine Nummer gleich beim ersten Wiedersehen gegeben hatte und fragte ihn, ob wir uns, wie damals besprochen, mal auf ein paar Bier treffen wollten. Er stimmte sofort zu und wir trafen uns in einer Kneipe, nicht weit entfernt von seiner Wohnung. Anfangs unterhielten wir uns über die Europameisterschaft im Fußball, die gerade lief, aber nach einer Weile brachte ich das Thema auf Claudia und fragte ihm, ob ihm meine Frau gefallen würde. Er meinte, so eine Frau würde jedem Mann gefallen. Ich erzählte ihm, dass ich meiner Frau gerne ein geiles Sexerlebnis mit einem anderen Mann gönnen würde und dass ich dabei an ihn gedacht habe. John meinte, dass er sich eine solche Konstellation durchaus vorstellen könnte und dass er Claudias Blicke auf seinen Schwanz sehr wohl bemerkt hatte. Ich sagte ihm, dass meine Frau recht konservativ sei und wir die Sache geschickt angehen müssten. Er erzählte mir dann von einer geräumigen Bar, die auch über eine Tanzfläche verfügt und der DJ dort würde oft Schmusesongs auflegen. Darüber hinaus mixen sie in dieser Bar die leckersten Cocktails weit und breit. Wir verblieben so, dass ich mich zu gegebener Zeit bei ihm melden würde. Ich den nächsten Tagen traf ich die ersten Vorbereitungen. Ich ging in die von John empfohlene Bar und fand sie sehr geeignet. Die Bar hatte sowohl Indoor- als auch Outdoorplätze. Die Outdoorplätze lagen in einem schönen Hinterhofgarten. Da es in den kommenden Wochen sehr warm bleiben sollte, schaute ich mir die Outdoorplätze genauer an und entdeckte einen Platz, von dem man einen guten Blick auf die Tanzfläche hat. Ich reservierte diesen Tisch für den kommenden Samstag. An diesem Tag würde auch unsere Nationalmannschaft spielen und zu Hause angekommen, sagte ich zu Claudia, dass wir uns das Spiel am Samstag, zusammen mit John, anschauen würden. Sie war einverstanden und ich informierte John telefonisch über das Treffen. Ich konnte den Samstag kaum abwarten und war selten so aufgeregt gewesen. Als der Tag gekommen war, fragte mich meine Frau, was sie anziehen sollte. Ich sagte ihr, sie soll bei diesen Temperaturen einen Minirock anziehen und dazu eine dünne Bluse. Sie zeigte mir mehrere Blusen und ich wählte eine aus, die besonders eng anliegt. Ich sagte ihr, sie solle den BH weglassen und nach kurzem Zögern entblößte sie ihre mächtigen Brüste und zwängte sie in das enge Oberteil. Ihre großen Nippel drückten sich deutlich durch den dünnen Stoff durch. Als sie den Minirock anzog und sich umdrehte, war die Form ihres prachtvollen Hinterteils klar zu erkennen und ein extrem erotischer Anblick. Ich zog mir eine Jeans und ein Shirt an und war im Vergleich zu Claudia klar underdressed. Im Auto, auf dem Weg zur Bar, bemerkte ich, dass sie recht nervös war. Ich fragte sie, ob irgendetwas sei und sie stellte die Gegenfrage, ob ich irgendwas Spezielles geplant hätte für den heutigen Abend. Ich verneinte und antworte weiter, dass wir einen schönen Abend mit John haben werden. Als Zusatzbemerkung meinte ich noch: „Alles kann, nichts muss.“ Das schien ihr zu genügen. Den Rest der Fahrt redeten wir über das anstehende Spiel. In der Bar angekommen, wartete John schon am Tresen auf uns und begrüßte uns beide herzlich. Ich zeigte auf den Tisch, den ich reserviert hatte und wir gingen nach draußen. Dort machten wir es uns gemütlich und hatten einen guten Blick, auf den im Hinterhofgarten aufgestellten riesigen Plasmafernseher. Mir war nicht entgangen, dass John das Outfit meiner Frau ausgiebig betrachtet hatte. John trug eine Stoffhose und dazu ein enges Hemd, das seinen muskulösen Oberkörper betonte. Auch die Stoffhose saß sehr eng und die Beule in seiner Hose war nicht zu übersehen. John empfahl uns mehrere Cocktails. Meiner war alkoholfrei, da ich der Fahrer war. Wie mit John abgesprochen, war der Cocktail meiner Frau hochprozentig. Wir schlürften mehrere Cocktails bis das Spiel endlich angepfiffen wurde. John suchte von Anfang an das Gespräch mit meiner Frau. Er ist ein charmanter und humorvoller Gesprächspartner und Claudia hing förmlich an seinen Lippen. Auch während des Spiels flirtete John ganz offensichtlich mit meiner Frau. Ihr gefiel das und auch der Alkohol zeigte schon seine Wirkung, denn unbewusst fing sie an, John geil zu machen. Sie schlug ihre Beine übereinander, wobei ihr Minirock verrutschte und man viel von ihren tollen Schenkeln sehen konnte. Auch drückte sie die ganze Zeit ihren Rücken durch, so dass ihre prallen Titten ordentlich zur Geltung kamen. John bemerkte diese Signale natürlich und fragte mich in der Halbzeitpause, ob ich mit seiner Frau tanzen dürfe. Ich nickte gönnerhaft und die beiden verschwanden auf der Tanzfläche. Da ich den Tisch günstig gewählt hatte, konnte ich sehen, wie sie zusammen tanzten. Die ersten beiden Songs waren recht popig, aber der dritte Song war ein langsames Stück. John nutze augenblicklich die Gelegenheit und zog meine Frau zu sich heran. So tanzten sie eng umschlungen und John zeigte, dass er Rhythmus im Blut hat. Kurz nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit kamen beide zurück an den Tisch. Ich bestellte eine weitere Runde Cocktails. Ich sah, dass Claudias Gesicht gerötet war und dass ist bei ihr immer ein Zeichen von Erregung. Der Tanz mit John hatte sie eindeutig geil gemacht. Der Alkohol tat sein Übriges dazu. Auch während der zweiten Halbzeit flirtete John zwischendurch immer wieder mit meiner Frau. Sie warf mir gelegentlich einen fragenden Blick zu, aber ich lächelte nur unschuldig. Nachdem unsere Mannschaft das Spiel verdient gewonnen hatte, war die Stimmung in der gesamten Bar sehr ausgelassen. John bat meine Frau, um einen weiteren Tanz. Zu dieser Stunde spielte der DJ nur noch Schmusesongs. Claudia schmiegte sich wieder eng an John. Währenddessen schlug mir jemand auf die Schulter. Ich drehte mich um und erblickte Georg, einen Bekannten aus dem Fitnessstudio. Er ist ein netter Typ, aber er trainiert nicht diszipliniert genug, um seine Figurprobleme in absehbarer Zeit beseitigen zu können. Ich bat ihn, sich zu setzen und wir unterhielten uns über Gott und die Welt. Georg ist eine Plaudertasche und so konnte ich ihm das Reden überlassen und mich auf das Geschehen auf der Tanzfläche konzentrieren. Ich konnte sehe, wie Johns Hände gelegentlich von den Hüften meiner Frau über ihre Pobacken streichelten. Claudia machte aber keine Anstalten, das zu unterbinden. Ganz im Gegenteil, sie legte ihren Kopf auf seine Schulter und drückte sich noch enger an ihn. Mir war klar, dass John ihre dicken Titten mit den großen Nippeln nun genau spüren konnte. Der DJ schien tatsächlich den restlichen Abend nur noch Schmusesongs spielen zu wollen. Ich beobachtete, wie sich Johns Hände immer öfter um die Pobacken meiner Frau legten. Georg redete derweil wie ein Wasserfall. Ich bestelle eine weitere Runde Cocktails, damit auch für John und meine Frau Nachschub auf dem Tisch steht, sobald sie von der Tanzfläche zurückkehrten. Kaum waren die Getränke da, kamen die beiden zu uns an den Tisch. Ich stellte Georg vor. Nannte John und Claudia bei ihren Namen, aber erwähnte nicht, dass Claudia meine Frau ist. Georg ließ sich in seinem Redeschwall von den beiden nicht bremsen und erzählte von seinem letzten Urlaub. John hatte zwischenzeitlich seinen Stuhl näher an Claudia herangerückt und ließ sie seinen Cocktail probieren. Claudia hatte ihren hochprozentigen Cocktail fast ausgetrunken escort diyarbakır und ich konnte sehen, dass sie schon sehr stark angeheitert war. John flüsterte ihr immer wieder was ins Ohr, was meine Frau dann zum Lachen brachte. Es dauerte nicht lange, bis sie wieder zur Tanzfläche aufbrachen. John tanzte nun sehr erotisch mit meiner Frau und auch seine Hände wurden fordernder. Während ihr Kopf auf seiner Schulter ruhte, griffen seine starken Hände kräftig in ihren Prachtarsch. Ich konnte sehen, wie er ihre Pobacken weit aufriss und sehr intensiv ihr Hinterteil massierte. An Claudias Gesicht erkannte ich, dass sie seine starken Hände genoss. Georg lenkte mich mit einer seiner Geschichten kurz ab, als ich dann wieder zur Tanzfläche schaute, bemerkte ich, dass John den rechten Arm meiner Frau von seinem Hals löste und ihn nach unten führte. Er nahm ihre Hand und legte sie in seinen Schritt. Ich rechnete damit, dass meine Frau ihre Hand wegziehen würde, aber sie ließ die Hand dort und stattdessen begann sie, seinen prachtvollen Schwanz direkt durch die Stoffhose hindurch zu massieren. Im Gegenzug löste John einen Arm von ihrem Körper und führte seine Hand unter ihren Minirock. Mein Schwanz war inzwischen schon zum Bersten angeschwollen. An der Bewegung von Johns Arm konnte ich erkennen, dass er die Fotze meiner Frau wichste. Claudias Gesicht war knallrot und ihr Mund leicht geöffnet. Der Anblick meiner stöhnenden Frau, während sie von einem fremden Mann gefingert wurde, machte mich auch extrem geil. Ich war mir nun sicher, wie der Abend enden würde. John würde mit seinem Hengstschwanz meine Frau ausgiebig ficken. Nach einem weiteren Song kamen die beiden zu unserem Tisch zurück. Kurze Zeit später verabschiedete sich Georg. Ich fragte John, ob er noch auf einen Absacker mit zu uns kommen wollte und er sagte natürlich zu. Claudia warf mir keine fragenden Blicke mehr zu. Ihre Mimik war eine einzige Maske der Erregung. Ich war mir sicher, dass ihr Slip klitschnass ist, weil ihre Fotze auf der Tanzfläche extrem ausgelaufen ist. Während ich vorging, nahm John meine Frau in den Arm. Sie war schon stark angetrunken und nahm Johns Hilfe gerne in Anspruch. Am Auto angekommen, sagte ich den beiden, sie sollten sich doch auf die Rückbank setzen. Kaum losgefahren, stellte ich den Rückspiegel so ein, dass ich sehen konnte, was auf der Rückbank passiert. Ich stellte einen Radiosender ein, der schöne Musik spielte und drehte auch die Lautstärke ein wenig auf. Auch auf der Rückbank schmiegte sich meine Frau eng an John. Plötzlich nahm John ihren Kopf in seine Hände und küsste Claudias volle Lippen leidenschaftlich. Sie erwiderte seinen Kuss genauso geil. Beim Anblick, wie meine Frau wilde Zungenküssen austeilte, hätte ich fast abgespritzt. Glücklicherweise war kaum Verkehr, so dass ich mich auf das Geschehen hinter mir konzentrieren konnte. John hatte meine Frau total unter Kontrolle. Während der Zungenküsse öffnete er ihre Bluse und fing an, ihre Titten ganz ungeniert zu kneten. Zwischendurch zwirbelte er immer wieder ihre großen Nippel, die sich steil aufgerichtet hatten. Dann ging sein Kopf runter und er lutschte gierig an ihren Nippeln. Claudia stöhnen war, trotz der lauten Musik, für mich klar zu hören. Während er ausgiebig an ihren Nippeln saugte, spreizte er mit einer Hand ihre Schenkel. Mit einem kurzen Ruck riss er ihr den Slip entzwei. Ich stellte den Rückspiegel etwas tiefer und konnte sehen, wie er die Fotze meiner Frau mit zwei Fingern wichste. Inzwischen waren wir bei unserem Haus angekommen. Ich sagte John, dass ich Einparken würde und er schon mal mit Claudia ins Haus gehen soll. Ich gab ihm kurzerhand meinen Türschlüssel. John zog die Bluse meiner Frau gerade, so dass ihre Titten nicht direkt freilagen. Nachdem sie den Wagen verlassen hatten, parkte ich schnell ein und folgte den beiden. Allerdings ging ich direkt in unseren Garten und von dort weiter zur Terrassentür. Auch vom Schlafzimmer kann man durch diese Tür direkt in den Garten gelangen. Ich hatte sie, bevor wir aufgebrochen waren, absichtlich offen gelassen. Ich zog die Gardine so vor die offene Terrassentür, dass man nicht gleich sehen konnte, dass die Tür offen ist. Kaum hatte ich mich hinter der Gardine positioniert, als sich auch schon die Schlafzimmertür öffnete. Claudia und John betraten das Schlafzimmer. Meine Frau wurde von John mehr getragen, als das sie ging. Immer wieder gaben sie sich heftige Zungenküsse. Johns Hose war geöffnet und sein gewaltiger Schwanz ragte teilweise heraus. Er drückte Claudia aufs Bett und als sie auf der Bettkante saß, zog sie ihm die Hose ganz runter. Sein mächtiger Stamm sprang ihr förmlich ins Gesicht. John hatte mir verraten, dass sein Schwanz vollsteif 27 Zentimeter lang ist. Aber sein Prügel war nicht nur lang, sondern auch richtig dick. Claudia fing an seinen Schwanz mit zwei Händen zu wichsen. Dann hörte ich John sagen:„Gefällt Dir mein Schwanz, Du geile Ficksau?“„Ja, er ist herrlich.“„Dann lutsch ihn bist du sabberst.“Im gleichen Moment schob sich meine Frau seine große Eichel in den Mund. John hielt ihren Hinterkopf und schob ca. ein Drittel seines Monsterschwanzes in ihren Mund. Ich habe Claudia noch nie so gierig lutschen gesehen. Nach einigen Minuten lief ihr tatsächlich der Speichel in Strömen aus dem Mund über Johns Schwanz hinunter bis zu seinen dicken Eiern. Irgendwann zog John dann seinen Schwanz aus ihrem Mund und riss ihr die restlichen Kleider vom Leib. Er war inzwischen auch schon nackt und stieß meine Frau aufs Bett.„Spreiz deine Schenkel. Ich will Deine Ehehurenfotze lecken.“Claudia gehorchte sofort. In ihrem Gesicht spiegelte sich die pure Geilheit. John leckte ihr wild die Fotze und ihr Geilsaft floss in Strömen heraus. Das Schmatzen, mit dem John auch den letzten Tropfen Mörsensaft aufleckte, war für mich klar und deutlich zu hören. Ich hatte die Fotze meiner Frau noch nie so nass gesehen. Während des Leckens knete er ihre mächtigen Titten und zwirbelte wieder an ihren Nippeln. Dann fing er an, auch ihr Arschloch zu lecken. Das ist normalerweise eine Tabuzone für meine Frau, aber nicht in diesem Fall. Das Stöhnen von ihr wurde immer lauter. An Johns Blick konnte ich erkennen, dass er meine Frau nun ficken wollte. Er spreizte ihre Beine noch weiter auseinander und positionierte seine große Eichel an ihren Schamlippen.„Willst Du meinen Fickprügel in deiner Stutenfotze haben?”„Ja, fick mich richtig durch. Ich bin so geil auf deinen Schwanz.”„Das wird kein Fick, sondern eine Form der Entjungferung. Sag mir dass ich dich entjungfern soll.“„Ja, entjungfer mich.“John ließ meine Frau noch etwas zappeln und rieb seine Eichel über ihren Kitzel und die Schmetterlingslippen. Claudia bettelte inzwischen darum, von ihm gefickt zu werden.„Fick mich, bitte fick mich endlich.“Plötzlich stieß John seinen Hengstschwanz mit einem mächtigen Stoß in die willige Fotze meiner Frau. Er drang bis zum Anschlag in Claudia hinein. Ich hatte bezweifelt, ob sie seinen Schwanz ganz würde aufnehmen können, aber dieser brutale Prügel verschwand vollständig in ihrem nassen Fleisch. Meine Frau bäumte sich auf und stieß einen noch nie gehörten Laut aus. Eine Mischung aus Aufstöhnen, Schreien und Winseln. John hatte sich nun mit seinem muskulösen Körper auf sie gelegt und zog seinen Schwanz wieder heraus, um ihn gleich wieder in ihrer Fotze zu versenken. Während John mit seinen kräftigen Arschmuskeln seinen Schwanz in Claudias Fickspalte hämmerte, war ihr Stöhnen bestimmt bis zur Straße zu hören. Ich hatte mittlerweile eine volle Ladung Sperma in ein Taschentuch abgefeuert, aber mein Schwanz war schon wieder hart. Der Anblick meiner Frau, die total in Ekstase war, ist kaum zu beschreiben. Alle paar Minuten schüttelte ein mächtiger Orgasmus Claudias Körper durch. John gönnte ihr dann jeweils ein paar Minuten Erholung, bis er wieder anfing seinen Hengstschwanz in ihr gieriges Fleisch zu hämmern. Claudias verzehrtes Gesicht, diyarbakır escort ihr extremes Stöhnen und das laute Schmatzen ihrer Fotze brachten mich gleich noch einmal zum Abspritzen. Nach ca. 15 Minuten drehte sich John auf den Rücken und zog dabei meine Frau mit. Sein Schwanz blieb dabei in ihrer Fotze. Daraufhin fing Claudia an, wild auf seinem Monsterschwanz zu reiten. Das war ein herrlicher Anblick, wie ihr prachtvoller Arsch und ihre dicht behaarte Fotze auf Johns Schwanz hoch und runter fuhren. Ihr Stöhnen wurde sogar noch lauter und auch in dieser Stellung wurde sie alle paar Minuten von einem Orgasmus durchgeschüttelt. Mehr als einen Orgasmus konnte ich bei ihr nie erreichen. Mit John hatte sie in zwei Stellungen schon ein halbes Dutzend Orgasmen. Nachdem sie wieder einen Orgasmus bekommen hatte, stieß John sie plötzlich von sich und stellte sich vor die Bettkante. Claudia wusste sofort, was er wollte. Sie kniete sich auf die Bettkante und präsentierte ihm ihren traumhaften Fickarsch. Dabei drückte sie ihren Rücken extrem durch, so dass ihr Arsch noch besser zur Geltung kam.„Fick meine Fotze, bis sie blutet.“Ich traute meinen Ohren nicht. Meine Frau war wie ausgewechselt. John ließ sich das nicht zweimal sagen und stieß seinen Schwanz wieder mit einem mächtigen Stoß bis zum Anschlag rein. Claudia stöhnte auf, als ob sie angeschossen worden wäre. Ihr Gesicht war vor Geilheit und Schmerz total verzehrt. John fickte meine Frau in dieser Stellung mit einem unheimlichen Tempo. Claudias Fickspalte glühte wie heiße Kohle und das Schmatzen ihrer Fotze war extrem geil. Nachdem meine Frau weitere drei Orgasmen rausgeschrien hatte, sah ich, dass auch John so weit war. Er erhöhte noch einmal das Tempo, Claudia kam erneut und im selben Moment zog John seinen gewaltigen Stamm aus ihrer Fotze und spritze eine unglaubliche Menge Sperma auf den Körper meiner Frau. Er spritze auf ihren Busch, in ihre Pospalte, auf ihre Rosette, auf den gesamten Arsch und den Rücken bis hin zu den Haaren. Claudia brach daraufhin zusammen und lag nun schwer atmend auf dem Bauch. Ich konnte in ihrem Gesicht sehen, dass das der Fick ihres Lebens war. Sie war total fertig. Ihre kräftigen schwarzen Haare klebten ihr schweißnass am Kopf. Auch der Körper war schweißüberströmt.Nach diesem gigantischen Erguss verließ John das Schlafzimmer und kehrte kurz darauf mit einer größeren Menge Küchenpapier zurück und reinigte sorgfältig Claudias Körper. Meine Frau befand sich eindeutig in einem seligen Dämmerzustand. John legte sich neben sie und zog Claudia zu sich heran. Ich wollte die Taschentücher, die ich vollgespritzt hatte, entsorgen und kehrte zum Auto zurück und holte die Handtasche meiner Frau, in der sich ihr Haustürschlüssel befand, und betrat kurz darauf unser Haus. Nachdem die Taschentücher im Mülleimer verschwunden waren, ging ich ins Wohnzimmer und machte es mir auf dem Sofa gemütlich. Die hemmungslose Fickerei von John und meiner Frau war auch für mich ein total geiles Erlebnis gewesen. Allerdings war auch mein Selbstwertgefühl ein wenig angekratzt, denn ich wusste, dass ich Claudia sexuell nie so werde befriedigen können, wie es John offensichtlich konnte. Ich hatte weder einen solchen Hengstschwanz, noch die sexuelle Ausdauer und Körperbeherrschung wie dieser afroamerikanische Sexbulle. Als ich so auf dem Sofa lag und über das Geschehene nachdachte, bemerkte ich auch einen gewissen Neid, dass John etwas geschafft hatte, was mir nie gelungen war, nämlich Claudias Prüderie aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Ich hatte meine Frau noch nie so in Fahrt gesehen. Ihre Hemmungslosigkeit hatte mich total überrascht. Irgendwann bin ich dann eingeschlafen, wurde aber durch lautes Stöhnen wieder geweckt. Ich schaute auf die Uhr und es war kurz nach 3 Uhr. Ein paar Minuten später hatte ich schon wieder meine alte Position hinter der Gardine eingenommen. Die beiden waren erneut wild am Ficken. Meine Frau ritt unter lautem Stöhnen auf Johns Monsterlatte. Auch der Sextalk ging weiter. Ich hörte John sagen:„Ich mache dich zu meiner Hure. Willst du meine Hure sein?“„Ja, ich bin deine Hure. Mach mit mir was du willst.“Daraufhin zog John seinen Schwanz aus ihrer Fotze und meinte:„Ich werde nun deinen Arsch entjungfern. Deinen Mann hast du nie an deine Rosette gelassen, aber ich werde dir deinen Arsch wundficken.“„Ja, schieb mir deinen geilen Schwanz in den Arsch.“Ich traute meinen Ohren nicht. Ihre Rosette war bei unserem Sex immer absolutes Sperrgebiet gewesen und nun bettelte sie John förmlich an, sie in den Arsch zu ficken. John hatte inzwischen seine dicke Eichel an ihrem Loch angesetzt und drückte mit ordentlicher Wucht seinen Schwanz in Claudias Rosette. Meine Frau stieß einen gutturalen Laut aus, aus dem ein Hecheln und Winseln wurde, nachdem John immer tiefer in sie eindrang. Dieser Sexbulle setzte sein Fickwerkzeug wirklich meisterhaft ein. Nachdem er Claudias Arsch schön gedehnt hatte, fing er an, sie mit kräftigen Stößen zu ficken. Meine Frau brüllte sich die Seele aus dem Leib, aber ich konnte erkennen, dass der Grund überwiegend Geilheit und weniger der Schmerz war. Plötzlich fing Claudia an zu zittern, als ob sie einen epileptischen Anfall hätte, aber in Wirklichkeit hatte sie einen Megaorgasmus. Ein Schwall Geilsaft schoss ihr dabei aus der Fotze. Ich hatte meine Frau noch nie Abspritzen gesehen. Das machte mich so geil, dass ich gleich darauf eine riesige Ladung Sperma in ein Taschentuch abfeuerte. Inzwischen hatte Claudia ihren Megaorgasmus ausgekostet und John zog seinen Schwanz aus ihrem Arsch und steckte ihn gleich darauf in ihre Fotze. Dabei meinte er:„Ich brauche noch etwas Gleitmittel aus deiner gierigen Fotze.“Kurz danach zog er seinen von Fotzenschleim glänzenden Schwanz heraus und rammte in ihr wieder in den Arsch. Meine Frau stöhne laut auf. John prügelte sein Rohr nun immer abwechselnd ein paar Minuten in das eine Loch und dann in das andere. Claudia bekam bei dieser dualen Penetration noch drei weitere Orgasmen. Ich befürchtete, dass ihr lautes Stöhnen die Nachbarn wecken könnte. Nach dem letzten Orgasmus zog John seinen Hengstschwanz aus ihrem Loch und meinte:„Nun spritze ich dir meinen Saft ins Maul.“Blitzschnell hatte John sie auf den Rücken geworfen und hielt ihr dann seine Eichel vor den Mund. Claudia öffnete gierig ihren Mund, soweit sie konnte. Im selben Moment schoss ihr ein mächtiger Strahl Samenflüssigkeit in den Mund. John hörte gar nicht mehr auf zu Spritzen und meine Frau schluckte alles.„Leck mir die Eichel sauber, du verfickte Drecksau.“Claudia zögerte keine Sekunde und saugt ihm auch den letzten Tropfen aus der Eichel.„Du bist eine herrlich geile Ehehure. Ich werde dich noch oft ficken. Dein Fotze und dein Arsch gehören nun mir.“Claudia nickte hörig und hauchte ein Ja.Mir war klar, dass ich in Zukunft nur noch die zweite Geige spielen würde. Meine Frau wusste nun, was sexuelle Ekstase war und würde darauf nicht mehr verzichten wollen. John zog sich an und gab meiner Frau noch einen leidenschaftlichen Zungenkuss, bevor er ging. Beim Rausgehen machte er das Licht im Schlafzimmer aus. Ich ging zurück ins Wohnzimmer und stellte fest, dass John das Haus schon verlassen hatte. Ich trank noch ein Bier und holte mir dann eine kleine Taschenlampe, da ich meine Frau durch das Deckenlicht im Schlafzimmer nicht wecken wollte. Ich betrat leise das Schlafzimmer; Claudia war auch ohne Bettdecke sofort eingeschlafen. Ich ließ den schwachen Lichtstrahl der Lampe kurz auf ihren Unterleib fallen. Ihren schönen Schmetterlingslippen standen weit auseinander. Johns Hengstschwanz hatte ihr förmlich eine Bresche in die Fotze geschlagen. Ich legte mich auf meine Seite des Bettes und versuchte den heutigen Abend geistig zu verarbeiten. Auch für mich war es richtig geil gewesen, zu sehen, wie meine Frau von einem Orgasmus zum Nächsten gefickt worden war. Ich gönnte ihr diese starke Gefühlserfahrung. Mein Selbstwertgefühl war aber definitiv angeschlagen. Mir war klar, dass Claudia mit John auch zukünftig ficken würde. Ich hatte die Sache in Gang gebracht und konnte nun auch nicht mehr zurückrudern. Wie sich diese Konstellation auf unsere Beziehung auswirken würde, dass würde die Zeit zeigen…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

About analsex

Browse Archived Articles by analsex

Related

Sorry. There are no related articles at this time.

Leave a Comment

Your email address will not be published.


pendik escort maraş escort bayan kuşadası escort bayan çanakkale escort bayan muğla escort bayan mersin escort bayan muş escort bayan nevşehir escort bayan elazığ escort bayan erzincan escort bayan erzurum escort bayan bursa bayan escort bursa escort bursa escort pendik escort bettting sites canlı bahis bahis siteleri canlı bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort sakarya escort izmir escort porno izle sakarya travesti