Die Entführung – Teil 2

Categories: Genel.

Tem 21, 2021 // By:analsex // No Comment

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Die Entführung – Teil 2Zum bessern Verständnis ist hier der Link zu Teil 1: https://de.xhamster.com/stories/die-entfhrung-teil-1-466309Er konnte es kaum erwarten seine neue Jungstute seiner Herrenrunde vorzustellen. Diese bestand aus sieben älteren Männern zwischen Anfang fünfzig und Ende sechzig, die es genauso wie er liebten die Löcher von jungem Fickfleisch zu stopfen und zu besamen. Es machte ihn immer extrem geil ihnen dabei zuzuschauen, wie sie seine kleine Schlampe durchfickten und einsauten.Heute war es endlich soweit und sie hatten sich alle um 14 Uhr bei ihm verabredet. Es machte ihn schon geil, wenn er nur daran dachte wie die sieben Männer seine Jungstute gleich durchficken würden. Er musste sich sehr zusammenreißen, um nicht vorher schon seinen Schwanz rauszuholen und mit ihm zu spielen. Als die Runde endlich eintraf führte er sie nach unten in seinen Keller.Seit jenem Tag als ich entführt und brutal vergewaltigt wurde habe ich ihn nur noch gehört, wenn er kam um mir Essen zu verabreichen. Jedes Mal, wenn ich seine Schritte auf der Treppe hörte und die Tür aufging schlug mein Herz wie wild und ich zitterte vor Angst. Doch bis jetzt hat er mich nicht wieder angefasst. Ich kann nicht sagen, wie viele Stunden oder sogar Tage ich inzwischen gefesselt auf diesem Gestell verbracht habe, ich weiß nicht mal ob es gerade Tag oder Nacht ist. Geschlafen habe ich kaum. „Was wenn er wieder kommt?“ Diese Frage und meine extrem unbequeme Position machen ein Einschlafen fast unmöglich.Plötzlich höre ich Schritte auf der Treppe. Schritte von mehreren Personen und leises Stimmengemurmel. Ich bekomme Panik, mein Herz rast. Was passiert jetzt? Die Tür öffnet sich und mehrere Leute betreten den Raum. Ich höre seine Stimme, wie sie stolz sagt: „Das ist meine geile neue Fickstute!“ Eine männliche Stimme antwortet anerkennend mit „Nicht schlecht… nicht schlecht…“ Zustimmendes Gemurmel von den anderen Personen. Ich kann immer noch nicht erkennen, wie viele Leute sich jetzt im Raum befinden aber der tiefe ihrer Stimmen nach zu urteilen, müssen sie alle männlich sein. Ich bemerke wie sie mich umkreisen, ich kann ihre prüfenden Blicke fast spüren. Ich höre einen anderen sagen:“ Dann schauen wir doch mal, ob die kleine Schlampe wirklich so geil ist, wie du gesagt hast“. Gleich darauf spüre ich eine Hand, die mir an die Fotze grapscht. Sie zieht an meinen Schamlippen, zieht sie immer länger bis sich mir ein schmerzhaftes Keuchen entringt. Dieses wird von allen Seiten mit Gelächter kommentiert. Plötzlich schieben sich mir zwei Finger in meine trockene Spalte.Die anerkennenden Blicke seiner Herrenrunde, als diese seine neue Fickstute sahen, erfüllten ihn mit Stolz. Er ging in den hinteren Teil des Raums, stelle leise Musik an – dieses Mal war es Brahms – und setze sich in seinen Sessel. Er beobachtete die sieben Männer, wie sie um seine kleine Schlampe herumliefen und sie prüfend musterten. Ihr Anblick wie sie mit weit gespreizten Beinen gefesselt und wehrlos vor ihm lag machte ihn schon wieder geil und er holte seinen Schwanz raus. Er hatte einen sehr guten Blick auf ihre geile Fotze mit den großen Schamlippen, die bei jeder ihrer Bewegungen herum baumelten. Einer seiner Gleichgesinnten zog jetzt kräftig an ihren Schamlippen. Er zog sie immer länger. Der Anblick macht ihn total an und ihr schmerzhaftes Aufkeuchen hatte ein lustvolles ziehen in seinen Lenden zur Folge. Dann schob ihr der gleiche Mann zwei Finger in die trockene Fotze und fing an sie heftig zu ficken. Ein Anderer war währenddessen nach vorne gegangen und hielt dem Fickstück zwei Finger vors Maul. „Lutsch sie!“ befahl er ihr und sie nahm seine Finger in den Mund und saugte daran.Ich unterdrücke mit Mühe ein erneutes Aufstöhnen, als mir plötzlich zwei Finger in meine trockene Fotze gerammt werden. Ich spüre wie ich heftig mit den Fingern gefickt werde und es tut immer mehr weh, wie sie in meiner trockenen Spalte scheuern. Ich kann ein Wimmern nicht unterdrücken. Dies hat einen harten Schlag auf meinen Arsch zur Folge und ich zucke zusammen. Was einen noch härteten Schlag nach sich zieht. „Benimm dich du Schlampe!“ werde ich rüde zurechtgewiesen. Währenddessen ist ein anderer Mann vor mich getreten. „Lutsch sie!“ befiehlt er mir und aus Frucht vor einem weiteren Schlag nehme ich was immer er mir da hinhält in den Mund und beginne daran zu saugen. Ich merke schnell , dass es sich um zwei seiner Finger handeln muss. Ich sauge daran, lass meine Zunge über sie gleiten. Er schiebt sie mir immer tiefer in mein Maul und ich fange an zu würgen. „Wehe du kotzt!“ zischt er mich an. Ich versuche es mit Mühe zurückzuhalten, als er mir einen weiteren Finger in den Rachen schiebt. Dann packt er mich an den Haaren und beginnt meine Maulfotze mit seinen drei Fingern hart und tief zu ficken. Ich höre dabei sein geiles Keuchen in meinem Ohr.Inzwischen ist meine Fotze feucht und ich spüre, wie mir der Mann hinten ebenfalls seinen dritten Finger reinschiebt. Er fickt mich weiter richtig hart durch, sodass ich immer feuchter werde. Kurz darauf presst er auch noch einen vierten Finger in mein Fickloch.Währenddessen merke ich, wie ein dritter Mann – es sind also mindestens drei fremde Männer – mir an die Titten grapscht. Zuerst massiert er meine herunterhängenden Titten (70B) , doch dann beginnt er an den Nippel zu ziehen, zu drehen und sie zusammenzuquetschen. Mein Schmerzensschrei wird von den Fingern in meinem Maul verschluckt. Dennoch tut es so weh, dass es mir die Tränen in die Augen treibt. Ich bin froh, als er endlich damit aufhört. Plötzlich spüre ich etwas kaltes metallisches an meinem harten rechten Nippel und plötzlich schießt ein höllischer Schmerz durch meine Brust. Nur wenige Sekunden später spüre ich auf der anderen Seite das gleiche unangenehme Gefühl. Ich merke, wie meine Titten von einem enormen Gewicht nach unten und meine Nippel in die Länge gezogen werden . Bei jeder Bewegung spüre ich einen ziehenden Schmerz in den Titten. Aber irgendwie macht mich dieser Schmerz auch total geil.Er wichste sich weiter seinen inzwischen steifen Schwanz während er beobachtete wie seine Jungstute mit vier Fingern in ihre nasse Schlampenfotze gefickt wurde. Dieser kleine Hure schien es doch tatsächlich zu gefallen, wie sie von seiner Herrenrunde ran genommen wurde. Inzwischen hatte jeder der sieben Männer seinen Schwanz ausgepackt und diejenigen, die gerade nicht an seinem Fickstück zugange waren wichsten ihre Schwänze. Ein weiterer trat vor und begrapschte ihre Titten, zog und drehte daran. Nach kurzer Zeit wandte er sich ab und holte aus seinem Spielzeugvorrat zwei Nippelklemmen mit Gewichten. Der Mann befestigte sie an ihren Titten, so dass diese nun schön weit nach unten gezogen wurden. Nur er hatte bemerkt, dass seine Fickstute dabei kurz zusammengezuckt ist. Es machte ihn geil zu sehen, dass sie Schmerzen litt. Mindestens genauso geil machte ihn der Anblick ihrer bei jedem Fickstoß durch die Gewichte heftig baumelnden Titten.Ein vierter Mann holte jetzt seine selbst mitgebrachte Klatsche heraus. Diese hatte auf der einen Seite kleine Dornen. Schon der Anblick dieses Paddels ließ ihn vor Erregung erschauern, wenn er sich vorstelle, wie dir Dornen in die Haut seiner kleinen Hure eindringen würden. Er konnte den ersten Schlag kaum abwarten und wichste seinen Schwanz wie verrückt. Als das Paddel zum ersten Mal mit der Dornenseite auf ihre Arschbacke klatsche erregte es ihn zu sehen, wie sie vor Schmerz zusammenzuckte und er vernahm auch den durch die Finger gedämpften Schmerzensschrei. Er sah wie sich kleine Blutstropfen bildeten bevor die Klatsche erneut zuschlug, diesmal auf der anderen Seite. Ihre Reaktion war nicht minder heftig als beim ersten Mal.Während ich noch mit dem Gewicht und dem daraus resultierenden Schmerz an meinen Titten zu kämpfen hatte, bahis firmaları spüre ich plötzlich einen großflächigen brennenden Schmerz auf meiner linken Arschbacke. Auch nach dem sich diese Art Peitsche wieder gehoben hat wird der Schmerz nicht weniger. Im Gegenteil. Mit höllischen, brennenden Intensität frisst er sich durch meinen Körper, lässt mich zusammenzucken und vor Schmerz schreien. Mir schießen die Tränen in die Augen und rinnen mir das Gesicht hinunter. Noch bevor ich mich von dem ersten Schlag erholen kann folgt schon der zweite, diesmal auf die andere Arschbacke. Die Schmerzen sind noch schlimmer als davor und ich winde mich in meinen Fesseln. Doch darauf folgen in kurzen Abständen weitere Schläge auf meine Arsch. Inzwischen heule ich nur noch vor Schmerz und merke dabei kaum, wie mir das Blut von meinen Arschbacken rinnt. „Hier drauf auch!“ höre ich eine feixende Männerstimme durch den Schleier meiner Benommenheit. Ich hatte nicht bemerkt, dass der Mann seine Finger aus meiner nassen Spalte gezogen hat und so kommt der harte Schlag auf meine Fotze total überraschend. Ich jaule laut auf vor Schmerz, vor meinen Augen verschwimmt alles. Weitere Schläge auf meine Fotze folgtn und ich zucke jedes Mal zusammen, was die Gewichte an meinen Titten zum Schwingen bringt. Inzwischen rinnt mir Blut vermischt mit meinem Fotzensaft die Beine runter.Ich bekomme zuerst gar nicht mit, dass er aufgehört hat. Erst als ich etwas großes hartes ganz hinten in meiner Fotze spüre schreie ich erneut auf. Zuerst weiß ich gar nicht, was mir da mit solcher Gewalt in meine enge nasse Fotze gerammt wird, aber nach einiger Zeit dämmert mir, dass mich der Mann jetzt mit seiner ganzen Faust bearbeitet. Er rammt mir immer wieder seine Faust brutal bis zum Anschlag in meine Fotze.Plötzlich spüre ich etwas hartes, feuchtes an meinem engen Arschloch, als mir auch schon ein großer harter Schwanz ohne Vorwarnung rein geschoben wird. Die schlagartige Dehnung meines Arschlochs verursacht heftige Schmerzen und ich winde mich in meinen Fesseln um ihnen zu entkommen. Mit einem heftigen Schlag auf meine eh schon wunde Arschbacke werde ich zur Ordnung gerufen und der Arschficker beginnt mich heftig zu nehmen. Ich spüre wie sich in mir sein Schwanz und die Faust des anderen aneinander reiben. Dieses Gefühl macht mich extrem geil und nach kurzer Zeit komme ich in einem mega Orgasmus, bei dem der Fotzensaft nur so aus mir raus läuft. Als wäre dies ein Ansporn für sie gewesen beginnen die beiden mich noch heftiger zu ficken und zu fisten. Ich merke wie mir die Finger aus dem Mund gezogen werden und mit einem „Maul auf!“ mir ein langer harter Schwanz bis zum Anschlag in mein Fickmaul geschoben wird. Trotz meines Röchelns und Würgens packt der Mann meine Haare und fickt mich tief in mein Maul.Sein Schwanz war schon ganz hart. Er musste sich sehr zusammenreißen um bei ihrem vor Schmerzen zuckenden Körper nicht zu kommen. Es geilte ihn auf zu sehen, wie einer der Männer seine ganze Faust immer wieder in die enge nasse Fotze seiner Jungstute rammte, wie er sie hart bis zum Anschlag fistete und erst recht als sie ein weiterer Mann bestieg und ihr ungedehntes Arschloch fickte. Er konnte sich noch gut an das Gefühl seines harten Schwanzes in ihrem jungfräulichen Arschloch erinnern und wie ihr nach seinem harten Fick das Blut raus gelaufen war. Inzwischen hatte sie auch endlich einen harten Schwanz in ihrer Maulfotze und wurde richtig heftig ran genommen, wie es sich für ein solche Maulhure gehörte.Der Tittenfetischist spielte immer wieder mit ihren Titten und den daran befestigten Gewichten, während er gleichzeitig seinen beachtlichen Schwanz wichste. Die zwei verbliebenen Männer traten jetzt an ihre Seite und forderten sie auf ihre Schwänze mit ihren gefesselten Händen zu wichsen. Wie eine brave Hure es tut, gehorchte sie ihnen natürlich und nahm ihre harten Schwänze in die Hand und kümmerte sich um sie. Der Sadist mit der Dornen Klatsche hatte zunächst sein Werk bewundert und sich dabei selber gewichst. Doch jetzt widmete er sich wieder meinem willenlosen Fickstück. Zuerst fuhr er mit der Klatsche ganz leicht an ihrem Oberkörper entlang und schabte über ihre Haut. Dann schlug er plötzlich zu, so dass sich die spitzen Dornen in ihr linkes Schulterblatt bohrten. Ihr Schmerz ließ mir Lustschauer den Rücken runter laufen.Ich weiß immer noch nicht wie viele Männer in dem Raum sind. Mindestens drei geht es mir durch den Kopf. Ein Schwanz in meinem Maul, einer in meinem Arsch und die Faust des dritten Mannes in meiner nassen Fotze. Der Schwanz in meinem Maul wird mir immer wieder hart bis in de Rachen gerammt, ich muss einen heftigen Würgereiz unterdrücken und bekomme kaum Luft. Nur wenn er seinen harten langen Schwanz für einen kurzen Moment aus meinem Mund zieht, kann ich nach Luft schnappen. Doch gleich bekomme ich ihn wieder rein gerammt. Oft presst er auch meinen Kopf für längere Zeit gegen seinen Schwanz, damit dieser noch tiefer reingeht. Mein Gesicht ist inzwischen von den Tränen des Schmerzes und dem unterdrückten Würgen, sowie von meiner Spucke ganz verschmiert. Ab und an spüre ich ein stärkeres ziehen an meinen Nippel, was meine Schmerz noch verstärkt. Meine Titten werden geknetet, die Nippel zusammengedrückt. Dieser Schmerz geilt mich noch mehr auf.Ich merke, wie sich zwei Männer auf jeder meiner Seiten postieren. Der eine befiehlt mir: „Wichs unsere Schwänze!“ und gleich darauf wurden mir zwei steife Schwänze in die Hände gedrückt. So gut es mit den Fesseln geht packe ich fest zu und lass meine Hände an ihren Schwänzen auf und ab gleiten. Ich streiche über ihre Eichel und fahre dann wieder runter bis zum Schaft. Bei dieser Bewegung scheuern meine Handgelenke an den Fesseln und schon nach kurzer Zeit bin ich an dieser Stelle wund und jede Bewegung verursacht weitere Schmerzen.Auf einmal spüre ich etwas hartes, kratziges an meinem Oberkörper. Es fährt meinen Rücken hinunter und an der Seite wieder hinauf. Plötzlich spüre ich einen steckenden Schmerz an meinem linken Schulterblatt und mir wird klar, dass der Mann mit den spitzen Dornen zurück ist. Während ich erneut unter heftigen Schmerzen zusammenzucke, zähle ich im Geiste nach, dass es inzwischen sieben Männer sind, die meinen Körper und meine Ficklöcher bearbeiten. Werden es noch mehr? Jetzt fährt die Klatsche auf der anderen Seite meinen Oberkörper entlang und ich recht mit einem weiteren Schlag auf das andere Schulterblatt. Stattdessen bohren sich mir die spitzen Dornen tief in meine linke Brust. Ich jaule auf und winde mich heftig in meinen Fesseln. Der glühend heiße Schmerz lässt einfach nicht nach und treibt mir erneut die Tränen in die Augen. „Still halten, Schlampe!“ kommt der herrische Befehl gefolgt von einem noch heftigeren Schlag auf meine rechte Titte. Angesichts dieser immensen Schmerzen kann ich nicht stillhalten. Ich heule und versuche mich aufzubäumen, doch mit den Fesseln geht das nicht. Der nächste heftige Schlag trifft mich mitten auf dem Rücken. Ich versuche trotz der Schmerzen einen Reflex zu unterdrücken. Doch es gelingt mir nicht. Es folgen in immer kürzeren Abständen weitere Schläge auf Brust, Rücken, Bauch und Po und jedes Mal bohren sich die Dornen tief in mein Fleisch und hinterlassen blutige Male. Nach kurzer Zeit bin ich vor Schmerz so erschöpft, dass ich mich überhaupt nicht mehr wehren kann und die Schläge und Demütigungen einfach geschehen lasse.Durch meine heftigen Bewegungen noch geiler geworden sind der Arschficker und der Fister kurz vorm abspritzen. Ich merke nur, wie der große harte Schwanz aus meinem Arsch gezogen wird und kurz darauf die Faust aus meiner Fotze verschwindet. Dann werden meine großen zerschundenen Schamlippen soweit es geht auseinander gezogen. Ich höre den einen sagen: „Das ist wirklich ein geiler Anblick! Wie kaçak iddaa der Fotzensaft aus diesem aufgefickte Loch quillt sieht wirklich geil aus! Ich glaub ich werd da drauf jetzt abspritzen.“ Es dauerte nicht lange bis ich von hinten lautes Stöhnen höre und kurz darauf etwas nasses auf meiner Fotze spüre. Es wird immer mehr, hört gar nicht mehr auf und läuft teilweise in mein Fickloch rein oder vermischt sich mit dem Blut und Fotzensaft und rinnt mir über die Beine. Die Ladung will gar kein Ende nehme, als ich auch schon ein zweites Stöhnen höre und noch mehr Ficksahne auf meine nasse weit geöffnet Fotze gespritzt wird.Ihr verzweifelter von Schmerzen getriebener Kampf gegen die Fesseln, während sie mit zwei Schwänzen in den Händen immer wieder auf ihren blutenden Rücken, die Titten und den Arsch geschlagen wird und dabei noch in Maul, Arsch und Fotze gefickt wird, wäre beinahe zu viel für ihn gewesen. Er atmete langsam ein und aus, er musste schließlich bis zum Schluss durchhalten, damit er seine Ficksahne auf seiner Jungstute verteilen konnte.Er sah zu wie zuerst der Schwanz aus ihrem Arsch und dann die Faust aus ihrem Fickloch gezogen wurden. Der Fister spreizte ihre blutenden Schamlippen so weit wie möglich und jetzt hatte er erstmals einen ungehinderten Blick auf ihr klatschnasses aufgeficktes Loch. Dieser Anblick machte ihn extrem geil. Genau wie die zwei anderen Männer, die nach kurzem heftigen wichsen ihre Sahne auf dem Fotzenloch der Fickhure verteilten. Er sah dabei zu, wie es ihr in die Fotze und zusammen mit Blut und Fotzensaft die Beine hinunter rann. Ein extrem geiler Anblick dachte er, als er von vorne lautes Stöhnen hörte. Vom Abspritzen der anderen beiden war der Maulficker jetzt so geil geworden, dass er den Kopf der Schlampe geradezu von seinem Schwanz runter riss, nur um ihn ihr noch härter in die Maulfotze bohren zu können. Er fickte sich richtig in Extase während sie nur noch röchelte und würgte. Mit einem lauten Aufschrei und einem besonders tiefen Stoß rammte der Ficker ihr seinen Schwanz in den Rachen und spritze ab. Er konnte nur zu sehen, wie seine Fickstute würgte und ihr das Sperma aus dem Maul tropfte. Dabei entrang sich ihm selber ein leises Stöhnen.Kaum hatte der nasse Strahl auf meiner Fotze aufgehört, vernahm ich einen Stöhnen von dem Mann, der gerade mein Maul fickte. Er packte meine Haare noch fester, riss daran meinen Kopf zurück, nur um ihn gleich noch heftiger auf seinen langen Schwanz zu drücken. Ich kann dabei seine Eichel an meinem Gaumen spüren, was mich erneut zum würgen bringt. Er fickt mich jetzt noch härter, noch tiefer, er nimmt keine Rücksicht mehr. Ich habe keine Chance Luft zu holen, immer wieder hämmer er mir seinen Schwanz bis zum Gaumen in mein Maul. Ich spüre schon, wie mir die Kotze hoch kommt, als er mit einem lauten Aufschrei seinen Schwanz noch tiefer in meinen Rachen bohrt und ich spüre wie er mir sein Sperma in tief in mein Maul pumpt. Es kommt in großen heftigen Schüben und ich versuche alles zu schlucken. Bevor ich das Sperma jedoch schlucken kann vermischt es sich mit meiner Kotze und gegen meinen Würgereiz ankämpfen schlucke ich diese Mischung herunter. Er pumpt mein Maul so voll, dass ich nicht alles schlucken kann und mir läuft seine Sahne vermischt mit meinem Speichel aus dem Mund, über mein Gesicht und tropft in die noch vom letzten Mal eingesaute Kopfstütze.Während ich noch versuche zu Atem zu kommen, merke ich wie die Männer an meiner Seite mir ihre Schwänze entziehen. Inzwischen hatte ich meine Handgelenke blutig gescheuert, nahm diesen Scherz aber nur noch als dumpfes Pochen war. Kurz darauf spürte einen Schwanz in meiner erneut klitschnassen und mit Sperma eingesauten Fotze. Es dauerte nicht lange und ein zweiter presste sich in meine eh schon extrem geweitete Fotze, so dass erneut ein scharfer Schmerz durch meinen Körper fährt und frisches Blut mein Bein hinunter läuft. Dann beginnen die beiden Schwänze sich gleichzeitig in mir zu bewegen und sich aneinander zu reiben. Ihre Fickbewegungen werden immer härter und langsam gewöhnt sich mein Loch daran so ausgefüllt zu sein. Die beiden Männer ficken mich eine Zeit lang immer härter und tiefer. Dann zieht der eine seinen Schwanz raus, nur um ihn mir gleich darauf in mein Arschloch zu rammen. Jetzt werde ich von zwei Schwänzen simultan in meine Fotze und meinen Arsch gefickt. Ich kann spüren, wie sich die beiden Schwänze gegeneinander reiben und diese Gefühl macht mich wieder extrem geil.„Maul auf, du nichtsnutzige Schlampe!“ mit diesem rüden Befehl wird mir ein großer harter Schwanz in meine Maulfotze gerammt. Ich werde an den Haaren gepackt und mein Maul wird erneut hart und tief gefickt. Dieser Ficker nimmt überhaupt keine Rücksicht auf mich und rammt mir seinen harten Schwanz immer wieder tief in meinen Rachen, so dass er ständig an meinem Gaumen anstößt. Ich würge und bekomme keine Luft mehr, doch das stört ihn nicht. Stattdessen legt er mir nun beide Hände um meinen Hals und drückt zu. Ich gerate in Panik. Will er mich wirklich umbringen? Ich versuche mich gegen meine Fesseln, gegen ihn zu wehren bin aber zu schwach um irgendetwas auszurichten. Währen er mir langsam und genüsslich die Luft abdrückt fickt er weiter meine Maulfotze. Ich sehe das geile glitzern in seinen Augen und sein zynisches Lächeln, bevor mir alles vor den Augen verschwimmt. Sterbe ich jetzt? Plötzlich kann ich wieder scharf sehen. Bin ich doch nicht tot? Es dauert einen Moment bis ich begreife, dass er meinen Hals losgelassen hat. Er fickt immer noch wie besessen mein Maul und ich erkenne ein irres Glitzern in seinen Augen. Ich bekomme immer noch kaum Luft und mein Würgereiz meldet sich erneut. Auf einmal legt er mir erneut die Hände um den Hals und drückt zu. Ich bekomme keine Luft mehr und fang das röcheln an während er weiterhin genüsslich meine Maulfotze fickt. Trotz heftigem winden wird mir wieder schwarz vor Augen und ich bin kurz weggetreten bevor ich meine Augen aufschlage und ihn wieder ansehe. Ich erkenne, wie geil ihn mein Todeskampf. Und schon legen sich erneut Seine Hände um meinen Hals.Als ich wieder zu mir komme höre ich gerade noch wie einer von hinten ruft: „ Mach weiter! Immer wenn du das kleine Fickstück würgst gibt es so geile Muskelkontraktionen in ihrem Arsch, die machen mich total scharf!“ Ein anderer antwortet:“Echt? Das will ich auch spüren!“ Gleich darauf höre ich Schritte die sich nach hinten bewegen. Kurz darauf spüre ich einen scharfen Schmerz als mir ein zweiter Schwanz in mein enges Arschloch gebohrt wird. Es ist ein Gefühl, als würde ich von innen zerrissen werden und ich spüre, wie mir etwas nasses – wahrscheinlich Blut – meine Arschbacke hinunterläuft. Ich habe nicht groß Zeit mich gegen dieses Gefühl zu wehen, denn der Mann vor mir drückt mir erneut die Luft ab und ich gerate in Panik. Als ich zu mir komme spüre ich heftige Schmerzen in meinem Arsch. Ich fühle wie mich die zwei Schwänze hart in mein Arschloch ficken, wie sie sich aneinander reiben und wie sich der Schwanz in meiner Fotze durch mich hindurch an den anderen beiden reibt. Es ist ein extrem geiles Gefühlt. Selbst der Sauerstoffmangel macht mich inzwischen geil. Ich werde jetzt von vier Schwänzen gleichzeitig hart in meine drei Ficklöcher gefickt während mir immer wieder die Luft abgedrückt wird. Diese Konstellation ist so extrem geil, dass ich einen Wahnsinns Orgasmus erlebe. Ich zittere und zucke am ganzen Körper als ich komme und meine Fotze spritz extrem viel Fotzensaft raus, der mir die Beine runter läuft.Angetrieben durch meinen Orgasmus werden die Fickstöße der Männer immer heftiger. Ich spüre zuerst, wie der in meiner Fotze pumpt und unter lautem Stöhnen sein ganzes Sperma tief in mich hinein spritzt. Anschließend kommt einer der Männer in meinem Arsch und noch während der erste sein Sperma kaçak bahis in mein Arschloch pumpt, stöhnt der zweite auf, rammt mir seinen Schwanz tief in hinein und pumpt mir ebenfalls seine ganze Ladung in meinen Arsch. Es muss jetzt ein geiler Anblick sein, wie das Sperma von zwei Männern aus meinem Arsch läuft und sich mit dem Sperma aus meiner Fotze vermischt. Währenddessen wurde ich weiter hart in meine Maulfotze gefickt. Er rammt mir seinen Schwanz wenn möglich noch tiefer in mein Maul und würgt mich dabei. Es dauert auch nicht mehr lang bis er mit einem lauten Aufschrei meinen Kopf packt, mir seinen prallen Schwanz bis zum Anschlag in den Rachen bohrt und sein Sperma tief in mein Maul spritzt. „Alles schlucken, du Maulhure!“ sage er gefährlich leise. Aus Angst, dass er mich vielleicht doch noch umbringen könnte, gelingt es mir sogar seine enorme Menge an Sperma alles zu schlucken. Als er alles in mir entleert hat, zieht er seinen Schwanz aus meinem Mund und begutachtet ihn. „Sauber machen, Fickstück!“ befiehlt er mir. Ich lecke seinen Schwanz wie befohlen sauber bis er damit zufrieden ist. „Sauber lecken, Hure!“ dieser Befehl kommt von einem anderen Mann. Ich beginne auch diesen Schwanz sauber zu lecken. Dieser schmeckt jedoch etwas komisch, da er wahrscheinlich einem meiner Arschficker gehört. Dieselbe Prozedur wiederhole ich noch mit den anderen zwei Schwänzen bis sie zufrieden sind.Die zwei Männer, die sich bisher zurückgehalten hatten traten jetzt in Aktion. Er beobachtete sie dabei, wie sie seine geile Jungstute zu zweit erst in die Fotze fickten und der eine dann ihn ihren Arsch wechselte. Auch die Schmerzen und das herablaufende Blut seines Fickstücks hatte er bemerkt, was ihn total geil machte. Aber er durfte nicht zu heftig wichsen, er musste sich zurückhalten. Als jetzt der Sadist zum Kopf seiner Hure ging, ihre Maulfotze erbarmungslos fickte und ihr dabei noch die Luftröhre zudrückte wäre er beinahe gekommen. Er konnte richtig die geilen Kontraktionen ihres Arsches sehen, wenn sie keine Luft mehr bekam und Todesqualen litt. Als dann auch noch ein zweiter Schwanz brutal in ihr zu enges Arschloch gerammt wurde, musste er sich sehr zusammenreißen um nicht zu kommen. Er konnte sie vor Schmerz zucken sehen, konnte das Blut an ihrer Arschbacke entlanglaufen sehen und immer wieder ihren Todeskampf beobachten. Als sie dann diesen wahnsinnigen Orgasmus bekam konnte er seinen Blick nicht von ihr abwenden. Wie sich ihr ganzer Körper vor Extase in den Fesseln wand, ihr Fotze zuckte und schließlich trotz des Schwanzes ihr der Saft aus der Spalte spritzte und die Beine hinunter lief. Ihm liefen pure Schauer der Lust den Rücken runter.Er war schon fast froh, als die Männer endlich in seiner Fickstute kamen. Er merkte es an ihrem lauten Stöhnen. Zuerst spritze der in ihrer Fotze ab gefolgt von den zwei Fickern in ihrem Arsch. Wie ihr das Sperma der Männer aus Arsch und Fotze lief, sich vermische und ihre Beine entlang lief war ein extrem geiler Anblick. Unter weiterem würgen und harten Fickstößen in ihre Maulfotze kam auch der Sadist und pumpte ihr seine Ladung in den Rachen. Es war geil zu sehen, wie bemüht sie war seinen Befehl alles zu schlucken zu befolgen. Anschließend musste sie noch alle vier Schwänze sauber lecken. Das fand er sehr geil und wichse dabei wieder seinen Schwanz.Nachdem alle fertig waren, kam endlich er an die Reihe. Zuerst ramme er ihr seinen harten Prügel in die mit Sperma eingesaute Fotze und fickte sie hart bis zum Anschlag. Nach einem kurzen harten Fick wechselte er in ihr gedehntes Arschloch, aus dem bei seinem Eindringen das Sperma der anderen zwei Männer quoll. Er fickte auch dieses hart durch bis er genug hatte und zu ihrer Maulfotze wechselte, damit sie das Sperma in ihrer Fotze und ihrem Arsch schmecken konnte. „Maul auf, Schlampe!“ bellte er sie an, worauf sie prompt gehorchte. Er bohrte ihr seinen harten Schwanz tief in den Rachen, packte sie an den Haaren und fickt sie tief und hart. Er spürte wie seine Eichel immer wieder an ihrem Gaumen anstieß und sie würgen musste. Ihr röcheln nach Luft ließ ihn noch schneller und härter in ihr Maul stoßen. Er merkte, dass er bald kommen würde und zog seinen Schwanz aus ihrem Maul. Nach kurzem wichsen spritze er seinem Fickstück sein ganzes Sperma auf den zerschundenen blutigen Rücken. Zu sehen wie, sie vor Schmerz zusammenzuckte als das Sperma ihre Wunden traf, verlieh ihm nochmal einen extra Schub. Es war ein geiler Anblick, wie seine Jungstute wehrlos, aufgefickt und eingesaut in ihren Fesseln vor ihm lag.Dabei kam ihm der Gedanke, dass dabei noch ein krönender Abschluss fehle. „Kommt macht mit!“ forderte er seine Herren runde auf. Er nahm seinen Schwanz in die Hand und pisste seiner kleinen geilen Fickstute auf den blutigen Rücken. Die anderen Herren taten es ihm gleich und pissten die Hure von Kopf bis Fuße voll. Die Schmerzen, die ihr die Pisse auf ihren Wunden bereitete waren der größte Lohn für seine Idee. Es war wundervoll anzusehen, wie sie sich mit letzter Energie vor Schmerzen krümmte und wimmernd in ihren Fesseln wand.Ich bin froh, dass endlich alles überstanden ist, da höre ich Schritt von hinten aus dem Raum. Kurz darauf wird mir ein großer harter Schwanz in meine mit Sperma eingesaute Fotze gerammt. Ich werde immer wieder hart und tief gefickt. Zuerst bin ich zu perplex um überhaupt etwas zu denken, dann fällt mir ein, dass dies wahrscheinlich mein Entführer sein muss. Es war nicht sieben Männer, sondern acht! Nach kurzer Zeit lässt er von meiner Fotze ab und rammt mir seinen Prügel stattessen in mein Arschloch. Ich stöhne auf und er beginnt auch hier mich hart und tief zu ficken. Ich höre sein angestrengtes Keuchen und spüre wie sich sein Schwanz in mir bewegt. Das macht mich schon wieder geil. Aber auch hier verweilt er nicht lange, sondern zeiht seinen Schwanz genüsslich aus meinem Arsch und ich höre seine Schritte immer näher kommen. „Maul auf, Schlampe!“ bellt er mich an und ich reagiere prompt. Er bohrt mir seinen Schwanz tief in den Rachen, dabei schmecke ich das Sperma der anderen Männer vermischt mit meinem Fotzensaft. Eine geile Mischung! Ich muss wieder würden, doch er lässt mir gar keine andere Wahl und packt meine Haare um mich noch tiefer und härter zu ficken. Dabei stößt seine Eichel immer wieder an meinem Gaumen und ich muss erneut würgen. Er fickt mich jetzt so schnell, dass ich keine Zeit habe Luft zu holen und mein Röcheln wird immer lauter. Das macht ihn nur noch geiler und er rammt mir seinen Prügel immer schneller und härter in mein Maul. Plötzlich zieht er ihn komplett raus. Ich frage mich was los ist. Wird er ihn mir noch härter wieder rein rammen? Ich höre ein lautes Stöhnen neben mir und kurz darauf spüre ich etwas nasses, brennendes auf meinem Rücken. Ich zucke vor Schmerz zusammen. „Anscheinend spritz er mir sein Sperma auf den Rücken“, denke ich und bin froh, dass es vorbei ist.Sein aufforderndes „Kommt macht mir!“ lässt mich wieder hochschrecken. Kurz darauf trifft mich etwas Warmes an meinem Rücken, mir kommt kur der Gedanke: „Er pisst mich wieder voll“ bevor der brennende Schmerz einsetzt. Die Pisse auf meinen offenen Wunden verursacht mir erneut höllische Schmerzen. Mit meinen letzen Energiereserven krümme und winde ich mich in meinen Fesseln um dem Strahl zu entkommen. Doch da spüre ich weitere Pisse auf mir. Mein Arsch, mein Rücken, meine Titten, sogar mein Kopf wird vollgespisst von den acht Männern. Mir läuft die Pisse runter, über mein eingesautes Gesicht, über Nase und Mund in die Kopfstütze. Unter dem brennenden Schmerz an meinem ganzen Körper versuche ich mich verzweifelt aus den Fesseln zu befreien, doch ich bin so erschöpft, dass ich schon nach kurzer Zeit aufgeben muss und mich demütig von ihnen vollpissen lasse.Als sie endlich fertig sind bin ich vollkommen erledigt. Ich lege meinen Kopf auf die mit Sperma, Kotze und Pisse vollgesaute Stütze und höre im Hinausgehen einen der Männer noch sagen: „Deine neue Fickstute ist richtig geil. Das müssen wir bald wiederholen!“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

About analsex

Browse Archived Articles by analsex

Related

Sorry. There are no related articles at this time.

Leave a Comment

Your email address will not be published.


pendik escort adapazarı escort adapazarı escort ensest hikayeler pendik escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort antep escort izmir escort şirinevler escort izmir escort canlı bahis bahis siteleri canlı bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort bursa bayan escort bursa escort bursa escort