Den Freund meiner Nichte gevögelt

Categories: Genel.

Haz 12, 2021 // By:analsex // No Comment

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Den Freund meiner Nichte gevögeltIch bin Biggi. Ein kleines, etwas älteres Persönchen, mit gar nicht so kleinen Brüsten. Meine Lieblingsnichte ist Silvia, gemeinsam mit ihrem Freund. Diese besuche ich gerne und freue mich, wenn ich von ihr besucht werde. Meistens kommt sie mit ihrem Freund Robert. Seine Begrüßungs- und Abschiedsküsschen gehören für mich immer zu den Höhepunkten der Besuche. Besonders seit ich ihm gesagt habe, als wir mal unbeobachtet waren, dass er mich nicht in Watte packen braucht. Jetzt legt er seine Hände auf meinen Po und drückt mich fest an sich und wenn ich meinen Unterleib an seinem reiben will, zuckt er nicht mehr zurück, sondern drückt seinen nach vorne. Silvia ist war vor kurzem mit ihren Kegeldamen für eine Woche auf Mallorca. Sie bat mich in der Zwischenzeit etwas nach Robert zu schauen und gab mir auch einen Hausschlüssel. Am ersten Abend wollte ich gleich mal vorbeifahren und nach ihm schauen. Nur im Arbeitszimmer sah ich ein winziges Licht brennen, als ich vor dem Haus parkte. Es sah so aus, als wäre niemand da und Robert hatte vergessen das Licht auszuschalten. Als ich die Haustüre aufschloss, war ein lustvolles Stöhnen zu hören, genauso wie ich es von mir gab, wenn ich das Gefühl hatte schön durchgevögelt zu werden. Die Tür zum Arbeitszimmer stand einen Spalt breit offen. Ein schmaler schwacher Lichtstrahl fiel in den dunklen Flur. „Mensch Robert“, dachte ich, „Silvia ist noch keinen Tag weg und vergnügst dich schon mit einer anderen.“Leise ging ich zum Arbeitszimmer und öffnete die Tür ein wenig.Robert saß am PC. Nackt, nein fast nackt. Um seine Hüften wand sich ein dünnes Bändchen. Mehr konnte ich nicht erkennen. Im Internet schaute er sich einen Porno an. Eine ältere Dame mit großen Brüsten – ähnlich meinen – lag auf dem Boden. Auf ihr saß ein jüngerer Mann mit einer prachtvollen Latte. Mit den Händen presste sie ihre Brüste zusammen und wichste das steife Glied des Mannes. Beide stöhnten lustvoll.Robert schaute wie gebannt auf den Bildschirm. Den Bewegungen seiner Hände nach, die in seinem Schoss lagen, holte er sich einen runter. Im Videoclip kam ein zweiter Mann mit einem genauso großen erigierten Glied dazu. Der eine stieg von der Frau. Die erhob sich und kniete sich hin. Der eine versenkte jetzt seine Latte in ihrem Mund, der andere vögelte sie von hinten.Mir selbst wurde ganz heiß zwischen den Beinen. Robert hatte mich immer noch nicht bemerkt.Beide Männer ließen jetzt von der Frau ab. Diese legte sich auf den Rücken und öffnete weit ihren Mund. Die Männer knieten sich neben sie, richteten ihre Schwänze auf ihren Mund und begannen sich zu wichsen. Es dauerte nicht lange und beide spritzten in ihren Mund.Auch Robert stöhnte auf und krümmte sich zusammen. Auch er spritzte ab. Genüsslich lehnte er sich zurück. Er hatte mich immer noch nicht bemerkt.Er erhob sich. „Robert“, fragte ich vorsichtig, „Robert was hast Du gemacht?“Robert zuckte zusammen. Das winzige Etwas das sein Slip sein sollte hing unter seinen Eiern. Sein Schwanz ragte immer noch steil in die Höhe. An seinem Bauch lief das Sperma herunter.Robert lief knallrot an. „Tante Biggi“, stotterte er, „Tante Biggi ich habe dich gar nicht klingeln gehört.“Ich blickte ihn von oben nach unten an. Genoss es, wie er so nackt mit steil aufragendem Schwanz vor mir stand. „Ich dachte es wäre niemand da“, antwortete ich.Erst jetzt ging ihm auf wie er vor mir stand und hielt sich die Hände vor sein Geschlecht. „Wirst du mich verraten?“, fragte er verunsichert. „Das weiß ich noch nicht. Zieh mal dein Höschen hoch, dann reden wir im Wohnzimmer weiter“, schlug ich vor.Gehorsam zog er sich den Slip hoch. Er war transparent und reichte gerade aus, seine Schwanz und seine Eier zu bedecken. „Ich gehe noch ins Bad“, sagte er. „Nein, lass uns gleich ins Wohnzimmer setzen. Hole noch eine Flasche Wein, dann kannst Du mir erzählen warum du das getan hast.“An mir vorbei eilte er in die Speisekammer. Von hinten betrachtet sah er wirklich knackig aus. Das Bändchen verschwand zwischen seinen Pobacken, so dass es aussah, als würde es sich nur um die Hüften winden.Mit einer Flasche Rosé und zwei Gläsern in der Hand kam er zurück. Robert sah echt geil aus, so fast nackt. Er entkorkte die Flasche und schenkte uns ein.Nachdem wir canlı bahis angestoßen und am Wein genippt hatten forderte ich ihn auf mit alles zu erzählen.Langsam, stockend begann er zu erzählen. Wie es ihm gefällt, wenn er seine Hände auf meinen Po legen kann, wenn er mich an sich drücken darf, wie toll es ist, meine großen Brüste zu spüren, wie er den Wunsch hat mal mit mir zu schlafen all vielleicht all die Dinge tun zu dürfen die Silvia nicht mag. „Was ist denn das?“, wollte ich neugierig und geil geworden wissen.So wie du es im Video gesehen hast, mal zwischen deine großen Brüste spritzen zu dürfen, erzählte er weiter. Er schaute mich an, als überlegte er, ob er weiter erzählen soll. Du hast einen so geilen Hintern, machte er weiter, dich mal von hinten nehmen dürfen, redete er sich scharf.Ich sah, wie sein Penis sich wieder versteifte.Er gestand mir, dass er dies am liebsten tun würde, wenn ich Strapse tragen würde. Dann schlug er die Augen nieder und gestand mir, dass er auch gern einmal in dem Mund einer Frau kommen würde. Mir war ganz heiß geworden, in meiner Muschi kribbelte es und es wurde mir auch ganz feucht zwischen den Beinen. „Wie ist das mit dem geilen Höschen das du da trägst?“, wollte ich weiter wissen. „Silvia mag keine Strings“, gab Robert zu, „sie meint, ich solle selber welche tragen, wenn ich dies so mag. Deshalb habe ich mir nach und nach welche gekauft.“ „Darf ich die mal sehen?“, fragte ich vorsichtig und nahm einen großen Schluck Rosé.Roberts Augen strahlten, als ich dies gefragt hatte.Er stand auf, stürmte ins Schlafzimmer. Mit leuchtenden Augen und mit einem riesigen Berg Strings in den Händen kam er zurück. Er breitete sie auf dem Wohnzimmertisch. Er schien schwarz zu lieben. Fast alle Strings waren in schwarz. Die meisten transparent, einige mit Spitze, sogar ein Perlenstring war darunter. Auch Lederimitat hatte er. An zwei besonders seidig glänzenden schwarzen Etwas blieb mein Blick hängen. „Was ist denn das?“, wollte ich von ihm wissen. „Stripstring“, antwortete er und sein Penis wippte vor Lust, „einen etwas größeren und einen sehr kleinen engen. Wenn ich diese trage, kannst du durch öffnen der Clips bestimmen wann ich nackt bin.“Meine Neugierde war geweckt. „Zieh ihn an“, sagte ich und ich glaube es war mir anzuhören, dass meine Stimme zitterte, als ich dies sagte.Robert schien glücklich sein, sich so zeigen zu dürfen. „Welchen?“ „Den kleinen engen.“Schnell schlüpfte Robert aus seinem Nichts. Nackt mit steil aufragendem Schwanz stand er jetzt vor mir. Er nahm sich den kleinen String, hakte beide Seiten zu und schlüpfte hinein. Der String war wirklich klein. Robert schaffte es gerade sich seine Eier und seine große Latte zu bedecken. Jetzt schmiegte sich der String wie eine zweite Haut um sein Geschlecht und betonte dies sehr betörend. „Gefällt es dir, gefalle ich dir?“, fragte er und strahlte mich mit freudig erregt glänzenden Augen an. „Sehr“, hauchte ich, dies meinte ich ehrlich, „einfach geil.“ „Man sieht, dass du es auch wirst“, antwortete er. „Wirklich?“ „Ja, deine Nippel drücken sich durch die Bluse.“ „Oh“, antwortete ich errötend, „aber du hast recht. Aber es kribbelt sehr in meiner feuchten Muschi.“ „Lass mich jetzt auch ein bissel was von dir sehen“, drängelte er. „Später vielleicht“, wehrte ich ab.Robert nahm den Wein und nippte daran. Seine Erregung flaute ab, trotzdem präsentierte sich sein Penis einfach geil in diesem String. Er sah einfach gut aus. „War es schön für dich, als du vor dem PC gesessen bist und onanierst hast?“, fragte ich neugierig.Robert schaute mich an.Ich erschrak, was hatte ich da gefragt? Das bisschen Wein muss mir die Sinne vernebelt haben. „Ja“, antwortete er und schaute mir in die Augen, „so ist wenigstens der Druck weg.“ „Meinst ich kann mir das auch anschauen?“, fragte ich mit geröteten Wangen. „Gemeinsam anschauen?“, fragte er zurück.Jetzt war ich gefangen. Es gab kaum ein zurück mehr. „Also gut“, sagte mit bebender Stimme, „dann aber jetzt und gleich.“ „Wenn du willst.“Robert stand auf. Mir schien es, als würde sein Glied wieder anschwellen. Er ging voraus ins Arbeitszimmer. Ich folgte ihm. Er setzte sich an den Computer, die Finger huschten über die Tasten und kurz darauf erschien der Anfang eines Films auf dem Bildschirm.Robert bahis siteleri dreht sich auf dem Stuhl zu mir. Kein Zweifel, sein Penis war erigiert. „Komm setz dich auf meinen Schoß“, sagte er mit erregtem Blick. „Meinst?“ „Ja natürlich, so siehst du alles am besten.“Ich setzte mich auf seinen Schoß. Als ich mit setzte, schob er mir dabei meinen Rock hoch. Ich konnte nicht anders. Ich rutschte auf seinem Schoß hin und her, bis ich seinen harten Schwanz an meiner Muschi fühlte. Nur getrennt durch die Strumpfhose und einen dünnen Slip. „Bereit?“, fragte er. „Bereit?“Roberts rechte Hand wanderte an mir zur Maus und er klickte auf den Startbutton.Ein jüngerer Mann bereitet sich gerade ein Sportdrink vor. Er möchte offensichtlich ins Fitness-Studio. Es klopft. Er öffnet und eine sichtlich aufgegeilte ältere Dame mit großem Busen und einem sehr kurzen Rock und einer mehr als offenherzigen Bluse betritt die Wohnung. Roberts Hände streicheln über meine Beine. Er will sie mir öffnen. Ich ziere mich ein wenig, spreize aber auf seinen Druck hin meine Beine.Er nimmt sie in den Arm. Sie küsst ihn. Seine Hände liegen auf ihren großen Brüsten. Sie zieht sein Shirt hoch und leckt über seinen Bauch. Er lehnt sich an den Küchentisch. Roberts Hände streicheln sanft meine Muschi. Wohlige Schauer wandern durch meinen Körper.Er greift nach ihrem Busen. Sie dreht sich und schmiegt sich an ihn. Er holt die riesigen Brüste aus ihrem Kleid. Er knetet sie, schlägt gegen sie, küsst sie. Ihre Brüste sind so groß, dass sie selbst die Nippel in den Mund nehmen kann.Roberts Hände verlassen meine Muschi und wandern nach oben. Liebkosen meine Brüste. Meine Nippel steifen sich und drücken sich durch BH und Bluse. So groß und hart habe ich sie lange nicht gefühlt. Er greift nach ihnen und lässt meine Brüste kreisen.Sie zieht ihm das Shirt und die Sportlerhose aus. Ein großer Schwanz springt ihr entgegen. Sie nimmt den Schwanz und führt den Mann zur Couch. Dort zieht sie ihm die Hose. Sie selbst zieht sich das Kleid aus.Robert lässt von meinen Brüsten ab. Immer noch sitze ich mit gespreizten Beinen auf ihm. Ich fühle das Pochen seines prallen harten Schwanzes an meiner Pussie. Ich wehre mich nicht mehr. Ich möchte von ihm gevögelt werden. Sein großer langer Schwanz verschwindet komplett in ihrem Mund. Sie bläst ihm den Schwanz. Er stöhnt. Sie geht hoch. Sein Kopf verschwindet zwischen ihren großen Brüsten. Jetzt haut sie ihm die Brüste um die Ohren. Seine Hände klatschen auf ihren knackigen Pobacken.Seine Hände streicheln kurz meine Muschi, dann knöpft er meine Bluse auf. Meine BH streift er einfach nach oben. Meine schweren Titten fallen in seine Hände. Ich fühle Roberts erregten Atem in meinem Nacken. Ich gebe Lustschreie von mir, als er mit leichten Schlägen meine schweren Brüste auf- und abhüpfen lässt. Ich will seinen Schwanz in meiner Möse aufnehmen. Wann befreit er mich von Strumpfhose und Höschen?Er stellt sich hin. Sie kniet sich vor ihm hin und bläst wieder seinen steil aufragenden Schwanz. Jetzt schlägt er mit seiner Latte auf ihre Titten die sie ihm hinhält. Seine Eier verschwinden in ihrem Mund.Robert muss meine Gedanken erraten haben. Leichte Schläge von ihm auf meinen Po verraten mir, dass ich mich ein bisschen erheben soll. Willig und schnell komme ich dieser Aufforderung nach.Er zieht ihr den BH aus. Sie legt sich auf die Couch. Er ist über ihr. Seine große Latte verschwindet komplett zwischen den riesigen Brüsten. Sie presst diese zusammen und wichst damit seinen Schwanz. Jetzt wichst sie ihm mit ihren Brüsten seinen Schwanz und gleichzeitig bläst sie ihn auch noch. Wieder verschwinden seine Eier in ihrem Mund.Robert zieht mir Strumpfhose und Höschen herunter. Ich arbeite mit den Beinen um mich davon zu befreien. Ich greife zwischen meine Beine und zerre an seinem String. Er öffnet die Clips und seine pralle Latte schnellt hoch.Das Wechselspiel hält an. Man klopft er mit seinem Schwanz auf die Brüste oder ins Gesicht, mal bläst sie ihn oder wichst ihn mit ihren Brüsten.Ich greife nach Roberts Schwanz, führe ihn an meine nasse heiße Möse und lasse mich auf ihn fallen. Seine Latte rauscht in meine aufnahmebereite Höhle. Robert atmet laut aus, als ich auf ihn falle. Ich stöhne vor Lust und Geilheit. bahis şirketleri Dieser Fick ist schon jetzt besser als vieler meiner One Night Stands vorher.Jetzt legt er sich auf die Couch. Sie ist über ihm. Ihre Brüste streicheln seinen Körper. Wieder verschwindet sein Schwanz komplett in ihrem Mund. Noch immer trägt sie einen Slip. Geil schwingt sein Schwanz auf und nieder, als sie ihm ihre Brüste ins Gesicht schwingen lässt.Ich reite Robert. Immer wenn ich nach unten kommt er mir mit seinem harten prallen Schwanz entgegen. Heftiges Stöhnen von uns erfüllt den Raum. Schweiß fließt über meine Titten und tropft von meinen harten großen Nippeln. Sie liegt auf ihm, bläst seinen Schwanz. Er reißt ihr den Slip vom Körper und drängt mit seinem Gesicht in ihre Muschi. Fest knallen seine Hände auf ihren Po. Er legt sie auf den Rücken drückt ihre Beine nach oben und spreizt sie. Ihre große Liebesperle wird sichtbar. Sie musst echt geil sein und das vor der Kamera. Das kann man nicht vortäuschen.Roberts Hände ziehen an meinen Nippel, lassen meine Titten kreisen. Seine pralle Latte füllt mich aus. Eine seine Hände reibt meine Liebesperle. Ich japse nach Luft vor Lust und Geilheit.Sein Schwanz dringt in sie ein. Sie stöhnt laut auf. Sie jault geil auf. Er stößt wie wild in sie. Ihre Möpse schaukeln wie wild hin und her. Er spreizt ihre Spalte und schlägt mit seinem Schwanz auf ihren Kitzler. Sanfte Schläge auf meine Liebesperle bringen mich zur Raserei. Ich lasse Robert meinen ersten Orgasmus heraus.Stellungswechsel. Jetzt reitet sie ihn. Wild hüpfen die Megabrüste auf und ab.Ich erhebe mich. Stütze mich auf den Schreibtisch, biete Robert meinen Po an. Er schiebt den Stuhl zur Seite, stellt sich hinter mich. Meine Nippel kreisen über der Schreibtischunterlage. Seine Hände bearbeiten meine Lustperle. Wieder Stellungswechsel. Jetzt ist sie die geile Stute die von hinten gefickt wird. Geil schaukeln die Titten hin und her. Jetzt wird sie in den Hintern gevögelt. Sie stöhnt und schreit vor Lust. Sie erbebt und seinen harten Stößen. Er rammelt wie ein Besessener. Sie gibt sich voll ihrer Geilheit hin.Schnell und heftig stößt er in mich. Ich gehe unter seinen Stößen in die Knie. Meine großen Titten liegen auf dem Schreibtisch. Der Bildschirm wackelt bedenklich.Er lässt von ihr ab. Enttäuschung in ihrem Gesicht. Sie drängt ihren Po an ihn. Will gevögelt werden. Ich winde mich aus seinen Stößen. Drehe Robert so, dass ich den Film weiter verfolgen kann. Gehe vor ihm auf die Knie. Nehme seinen Schwanz in den Mund. Meine Hände krallen sich in seine Pobacken. Laut stöhnt Robert auf. Seine Hände krallen sich in mein Haar.Jetzt legen Sie sich in Löffelchenstellung hin. Er vögelt sie von hinten, sie massiert ihre Titten. Man sieht schön ihre blanke Möse, nur ein geiler Schamhaarstrich ist zu sehen.Nicht Robert stößt in mich, nein, meine in seinen Po verkrallten Hände drücken ihn an mich heran. Ich nehme seine Eier in den Mund. Herrlich rasierte Eier. Jetzt ist es Robert der vor Lust jault.Sie genießt es sichtlich gefickt zu werden. Beide Körper sind schweißüberströmt. Er setzt sich hin. Sie setzt sich auf ihn, präsentiert ihre geile Muschi der Kamera. Wild hüpfen die Titten auf und ab. Nur die geile Möse ist zu sehen und wie der Schwanz rein und raus gleitet.Wieder verschwindet sein Schwanz in meinem Mund. Robert japst nach Luft.Die ältere Dame freut sich, einen jungen strammen prallen Schwanz in sich zu haben, dies ist ihr deutlich anzusehen.Immer schneller stößt er seine Latte in meinen Mund. Meine Hände kneten seine Eier.Sie setzt sich auf die Couch. Er steht neben ihr. Sie bläst seinen Schwanz. „Ich spritze gleich ab“, stöhnt er vor Begierde. Kaum ist sein Schwanz aus meinem Mund, da schießt schon eine Fontäne seines Spermas auf meine Titten und gleich darauf eine zweite hinterher. Robert schreit seinen Höhepunkt heraus.Finale. Sie kniet vor ihm. Er wichst sich und spritzt auf ihre Titten und in ihren Mund. Genüsslich leckt sie sich das Sperma von den Lippen. Zufrieden verteilt sie es auf ihren großen Brüsten.Robert schlägt mit seinem Schwanz auf meine Titten die ich ihm hinhalte und verteilt dann das Sperma mit seinem Schwanz darauf.Der Film ist zu Ende.Mit glücklich verfickten Augen schaue ich zu ihm auf. Befriedigte Augen strahlen zurück. „War es das, was du wolltest?“, frage ich. „Ja“, stöhnt er und noch einmal spritzt er ab, direkt auf meine Titten.„Das kannst du von jetzt an öfters haben“, sage ich zu ihm. „Wann immer du willst.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

About analsex

Browse Archived Articles by analsex

Related

Sorry. There are no related articles at this time.

Leave a Comment

Your email address will not be published.


pendik escort didim escort adapazarı escort adapazarı escort ensest hikayeler pendik escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort antep escort ankara escort izmir escort canlı bahis bahis siteleri canlı bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort bursa bayan escort bursa escort bursa escort