Schöne Polizei”arbeit” Teil 3

Categories: Genel.

Tem 27, 2020 // By:analsex // No Comment

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schöne Polizei”arbeit” Teil 3Nach dem “”, den mein Papa mit mir, als seinem devoten Fick-Sklaven-Sohn gewonnen hatte, war ich froh, dass mich mein Papa seit ein paar Wochen nicht angesprochen hatte. Ich war mehr als wund. Ich fing an zu überlegen, ob er mich als seinen Fick-Sohn überhaupt will, als ich von ihm zu Hause einer Telefonanruf erhielt. Er muss bei der Arbeit im Polizeicomputer meine Telefon- und Handynummer nachgeschlagen haben. Überraschenderweise befahl er mir nicht, zu seinem Haus zu kommen, sondern er hat mich nett gefragt, ob ich das Wochenende mit ihm zusammen verbringen möchte. Ich musste nur kurz überlegen. Warum nicht? Ich fing an wieder geil zu werden, weil ich mir nicht sehnlicher wünschte,als seinen unglaublichen Schwanz lutschen zu können. Nach der Arbeit eilte ich am Freitag nach Hause, duschte und ging zu seinem großen Haus in den Vororten. Ich war aufgeregt und mein Schwanz war schon halb hart. Ich klingelte und wartete. Er öffnete die Tür und überraschte mich mit einem Lächeln. “Hi! Schön dich zu sehen!” sagte er, ergriff meine Hand und zog mich zu einer Bärenumarmung an seinen Leib. Sein Körper war warm und knapp umarmbar. Als er meinen Körper gegen seinen drückte, spürte ich einen steinharten Druck auf meinen Schritt. Er entspannte sich ein wenig und pflanzte dann einen vollen feuchten Kuss auf meine Lippen und ich spürte, wie seine Zunge in meinen Mund schoss und mit meiner Zunge Tango tanzte. Nach einigen Minuten hörte er auf mich zu küssen und als ich wieder zu Atem kam, spürte ich, wie mein Schwanz in meiner Hose zuckte. “Komm rein, komm rein.”, sagte er, ging hinein und ich folgte ihm in die Küche. “Du fragtst dich wahrscheinlich, wo der arrogante Kerl ist vom letzten Mal?”, fragte er und holte uns Getränke aus dem Kühlschrank. “Nun, das ist mir eben durch den Kopf geschossen, Papa.”, sagte ich, und bedankte mich für mein Bier. “Du brauchst mich jetzt nicht “Papa” zu nennen. Das ist nur nötig, wenn wir miteinander vögeln. Aber das bedeutet, dass mein autoritäres und arrogantes Spiel funktioniert.”, grinste er mich an. “Ahh… Klar!”, sagte ich und starrte immer noch auf die gewölbte Beule in seiner Hose. Er musste es bemerkt haben, als der riesige Schwanz sich in seiner Beule verlängerte und ich sah, dass er wild zuckte, als würde er versuchen herauszukommen. Ich sah zu seinem großen pelzigen Gesicht und in diese tiefbraunen Augen und er lächelte mich an. “Ich weiß, dass du ihn in deinem Mund haben willst.”, sagte er. “Eines Tages wirst du ihn blasen dürfen, aber dafür müsst du noch arbeiten.” “Alles, was du willst.”, sagte ich ohne nachzudenken. “Gut!”, sagte er. “Nun, es werden nicht nur du und ich heute Abend hier aktiv sein. Ich habe einen Freund, der herüberkommt. Aber du wirst die Hauptattraktion sein.””Wer kommt?” Ich begann mir vorzustellen, immer wieder von bärigen Männern gefickt zu werden, und mein Schwanz versteifte sich definitiv. Ich konnte fühlen, dass mein Vorsaft dort unten herauszufließen begann. Mein Schwanz fühlte sich feucht und heiß an. “Ein Kumpel von mir. Er heißt Paul. Ich habe vor einiger Zeit beim Poker etwas Geld verloren und ich schulde ihm ein paar … Gefälligkeiten.” “Oh… ich verstehe.”, sagte Ich. “Nun, wann kommt er hierher?” “Er ist jetzt schon oben… Er hat auf dich gewartet.”, und dann ging er zur Treppe und lief hinter ihm her. “Wir sollten nach unten gehen und auf ihn warten.”, sagte er und führte mich an der Hand in den Keller, wo ich schon Mal gewesen war.Wir betraten seinen Kerker und zogen uns aus. Ich beobachtete seinen Risen-Papa-Schwanz, der aus seiner Hose sprang. Der kleine Teil seiner Eichel, die nicht hinter seiner Vorhaut verborgen war, glänzte vor Vorsaft und ich sehnte mich danach, mit meiner Zunge in seine Vorhaut einzutauchen. Mein Schwanz war jetzt total steif und er packte mich daran und zog mich auf das Sofa. Er zog Kette und Hundehalsband aus der Schublade neben dem Sofa und legte es um meinen Hals. “Knie vor mir nieder und jetzt ist es die Routine. Vergiss nicht ihn “Herr” zu nennen und mich “Papa” oder “Vater”. Sonst muss dich mal wieder hart bestrafen.” Ich hörte Schritte auf uns zukommen und sagte gehorsam: “Ja, Vater!” und ging auf meine Knie.Der Mann, der den Raum betrat, überraschte mich ein wenig. Ich erwartete einen weiteren großen bauchigen Bären, aber dieser war definitiv ein haariger Bodybuilder. Er hatte sich bereits nackt ausgezogen und ich brauchte einen Moment, um zu begreifen, was los war.Er war groß, hatte massive Arme und einen Waschbrettbauch, der mit dickem schwarzem Fell bedeckt war. Seine Haare wurden an den Rändern und an seinem Kinnbart grau. Ich sah auf seinen Schwanz und obwohl er sich noch nicht ausgefahren war, war es immer noch enorm. Er war beschnitten, mit einer großen, glatten, runden Eichel, der zu einem glatten Schaft führte. Ich sah zwei sehr enge, rasierte Eier, die aus ihrem Sack herausplatzen wollten. Die Dicke seines Schwanzes, schon wenn er noch schlaff ist, beunruhigte mich ein wenig, und ich begann mir vorzustellen, wie schwer es war, ihn aufzunehmen. Er kam auf uns zu und ignorierte mich völlig, als er meinen Papa ansah. “Also dann, Jan. Du schuldest mir etwas.”, sagte er und bewegte eine Hand an seinen Schwanz. Er fing an, ihn hin und her zu reiben. “Das weiß ich, Paul.”, sagte mein Bär. “Und hier ist er meine Rückzahlung.” Er zog an der Kette um meinen Hals und ich fiel ein Stück nach hinten, bis ich spürte, wie mein Rücken sein Bein berührte. “Oh!?”, sagte Paul, der mich ansah, als wäre ich irgendein räudiger Köter von der Strasse. “Nun, ich hoffe, er ist mein Geld wert.” Er ging langsam auf mich zu und stand mit weit gespreizten Beinen vor mir. Er fing an seinen Schwanz zu reiben, der bald völlig steif war. Ich schaute auf diesen riesigen Monsterprügel vor mir und mein Mund war voll mit Speichel. Es war noch dicker und saftiger als ich es jemals gesehen hatte und seine Eichel war immens. Die führte zu einem langen, dicken Schaft und der riesige, prall gefüllte Schlauch war so breit, dass er fast die gesamte Breite seiner Eichel einnahm. Er verband sich abrupt mit seinen zwei riesigen Kugeln, die einen perfekten Hügel zwischen seinen Beinen bildeten. “Junge!”, sagte er und sah auf mich herab. “Jawohl, mein Herr?” “Jetzt werden wir sehen, ob Jan dich richtig trainiert hat.” “Jawohl, mein Herr!””Du wirst das hier zwischen meinen Beinen in den Mund nehmen und du wirst nichts tun, wenn es dir nicht gesagt wird. Hast du mich verstanden?””Jawohl, mein Herr.””Jan, gibst du mir die Ehre?”, fragte Paul und ich hörte Jan vom Sofa hinter mir aufstehen. Der riesige Mann vor mir näherte sich mir langsam. Sein Schwanz ging voran. Seine Eichel war nur noch Millimeter von meinem Mund entfernt, und ich wollte das riesige Monster blasen und verwöhnen. Ich wusste aber, dass er mir noch nichts befohlen worden war und ich wartete einfach. Jan war ohne Zweifel bereit, mir ein paar Arschklapse zu verabreichen, wenn ich nicht gehorchte und ich erinnerte mich daran, wie fest mein Papa zuschlagen konnte. Inzwischen lag seine riesige Eichel direkt an meinem Mund und ich konnte seine Schambehaarung an meinem Gesicht spüren.”Jetzt!”, sagte er. “Maul auf!”Ich öffnete den Mund so weit ich konnte. Er schwang seine Hüften leicht nach vorne und seine Eichel glitt in meinen Mund. Obwohl mein Kiefer so weit auseinandergezogen war, wie ich es schaffen konnte, rieben Zunge und Lippen ganz leicht gegen seinen Schwanzkopf. Mein Kiefer schmerzte mittlerweile sehr und ich konnte mich nicht mehr lange so halten. Ich musste meinen Kiefer entspannen und umschloss die Monstereichel mit meinen Lippen. Plötzlich wurde sie mir aus dem Mund gerissen und ich spürte, wie Jans breite Hand meine Pobacken schlug. “Sehr enttäuschend, Jan.”, sagte Paul, als er sich leicht zurückzog und seinen Schwanzkopf rieb. Mein Vater sagte nichts, aber ich hatte das Gefühl, dass er Paul wahrscheinlich einen Blick zuwarf, der töten konnte. “Lass es uns noch einmal versuchen und Junge – tu nichts, bis es dir gesagt wird. Hörst du mich?” “Ja, Herr. Tut mir leid, Herr.”, sagte ich und zuckte immer noch vor dem Schmerz an meinem Arsch.Wieder wurde mir befohlen, meinen Mund zu öffnen und wieder wurde seine riesige Eichel eingeführt. Er drückte sie in meinen Mund. Es war mir klar, dass ich den Schwanzkopf nicht berühren durfte. Das war fast unmöglich, weil er so groß war. Ich konnte nicht anders, als ihn kurz mit meiner Zunge zu berühren. Fast unmerklich.”Gut!” sagte Paul und schob weitere Zentimeter seines Schwanzes in meinen Mund, bis ein paar Zentimeter drin waren. “Jetzt blas´.”Zu diesem Zeitpunkt brach mein Mund auf seinen dicken Schwanz zusammen und ich arbeitete mit meinem Mund und meiner Zunge. Ich melkte ihn so schnell, wie mein Mund es verkraften konnte, fuhr mit meiner Zunge über die Unterseite seines Schaftes und leckte über und über den Grat seiner Eichel. Ich konnte eine neue Salzigkeit schmecken und wusste, dass er seinen Vorsaft versprühte. Ich ließ ihn die ganze Zeit in meinem Mund, und mischte seinen Vorsaft mit meinem Speichel. Ich benutzte meine Zunge, um so viel wie möglich davon zu sammeln. Ich bliess den Schwanz so stark wie ich konnte und er schmeckte so gut. Mein Schwanz war jetzt hart und ich sehnte mich danach, ihn zu berühren, aber es war mir nicht erlaubt worden. Wenn ich ein guter Junge war und darum nur diesen feinen Schwanz sauge und meinen Schwanz in Ruhe lasse, würde ich es nicht riskieren, dass ich geschlagen werde und vielleicht diesen Saftspender nicht mehr lutschen zu dürfen. Ich verlagerte seinen Schwanz leicht in meinem Mund und fing an, nur an seiner Eichel zu arbeiten. Ich wollte mehr von diesem saftigen Vorsaft, um ihn zu lecken und zu verwöhnen. Ich schaffte kaum 5 oder 6 Züge, bevor ich eine Hand auf meinem Kopf spürte. “Hey, Junge!”, sagte Paul und zog seinen Schwanz zurück. Er rieb seine Hände zuerst an seinem nassen Schaft auf und ab, um sich zu beruhigen. Dann fuhren seine Handfläche um seinen Kopf, voll mit meiner Spucke und seinem Vorsaft und ich sah, dass seine Beine versuchten aufrecht zu bleiben. Nach dem, was ich getan hatte, war ich so heiß und aufgeheizt, dass auch ich einige Sekunden brauchte, um mich zu entspannen und zu beruhigen. Alles, was mich interessierte, war nur, wieder diesen Monsterprügel zu verwöhnen.”Puh!”, sagte Paul und rieb seinen Schwanz. “Dies ist viel besser, als die anderen Rückzahlungen, die du mir organisiert hast, Jan.” “Das ist MEIN Junge!”, sagte Jan und tätschelte mich am Kopf. Ich sah mich um und es war ein riesiges Lächeln auf seinem Gesicht, das vor Stolz strahlte. Ich lächelte zurück und warf einen kurzen Blick auf den Schwanz meines Vaters. Mein Kopf wandte sich gewaltsam von diesem wundervollen Anblick ab und Paul zu.”Nun, ich denke wir hatten genug Vorspiel.”, sagte Paul und ging zu dem gepolsterten Ledertisch in der Nähe. Ich spürte, wie mein Vater aufstand und die Kette um meinen Hals anzog. Ich stand auf. Ich kannte die Übung und bald war ich wieder auf allen vieren und hockte auf dem Tisch. Ich wusste, was kommen würde und konzentrierte mich darauf, meinen Arsch zu entspannen. Ich fühlte, wie etwas Kaltes und Nasses an meinem Arschloch positioniert wurde. Ich bereitete mich auf die Schmerzen vor, die ich zu erwartet hatte, nachdem ich dieses Monster gesehen und geschmeckt hatte.”Jan!”, sagte Paul von hinten. “Öffne dieses kleine Schwein für mich. Bist du so gut?” Mein Vater sagte nichts, aber ich fühlte, dass er neben mir stand. Sein Schwanz berührte mich an meiner Seite, bevor ich spürte, wie sein Bauch gegen meine Flanke drückte. Er legte seine Arme in einer vollen Umarmung um mein hinteres Ende und seine zwei vollen, fetten Hände drückten sich auf meine Pobacken. Er zog sie so weit wie möglich auseinander und dann fühlte ich Pauls heißen runden Schwanzkopf, der gegen mein Loch drückte. Ich entspannte mich so weit ich konnte, als dieser riesige Schwanz immer härter gegen mein Loch gedrückt wurde. Mein Po widersetzte sich, aber gab schließlich nach und saugte dieses rote heiße Fleisch hinein.”Siehst du, mein Junge!”, sagte Paul und redete mehr mit sich selbst als mit mir. “Ich werde meinen ganzen Schaft durch dein süsses Löchlein in dich hineinschieben! Fühlst du es, Junge?” Ich schaffte ein “Ja, mein Herr!”, als sein Schwanz langsam tiefer und tiefer in meinen Arsch gedrückt wurde. Jans Hände zogen weiter meine Backen auseinander und seine riesigen Arme drückten mich fest an seinen pelzigen Körper. “Du fühlst diesen großen Schwanz in dir… nicht wahr, mein Junge? Du brauchst das doch!”Er murmelte immer noch vor sich hin, als sein dicker Schwanz in mir ruhte. Ich habe ein weiteres “Ja, Herr!” geschafft. “Nun, Junge. Ich werde ihn jetzt den ganzen Weg wieder nach draußen ziehen und dann nochmals ansetzen.” und dabei zog er langsam seinen fetten Schwanz so langsam aus meinem Arsch wie er hineingekommen war. Ich konzentrierte mich immer noch auf das Entspannen, aber ich fing an, diesen Schwanz in mir zu lieben. Dieser steinharte Schwanz fühlte sich einfach unglaublich an. Sein Eichel löste sich langsam aus meinem Loch und ich fühlte, wie sich mein Inneres wieder entspannte. Inzwischen sehnte ich mich, dass er wieder in mich eindrang und ich musste nicht lange warten. Ich spürte, wie Jans feste Hände meine Wangen wieder auseinanderzogen, und bevor ich es wusste, klopfte Pauls fette Schwanzspitze an meinen Schließmuskel und der öffnete sich und die Eichel drang fast ohne Mühe wieder in mich ein.”Super, mein Junge. Jetzt werden wir mein Geld abarbeiten.”, und dann fing er an, in meinen Arsch hinein und heraus zu gleiten. Jan zog immer noch meine Arschbacken auseinander und mit jedem Stoß tauchte dieser Mammut-Schwanz tiefer und tiefer in mein Inneres. Jan begann meinen Körper rückwärts gegen Paul zu drücken, der darauf reagierte, indem er immer fester in meinen Hintern schlug. Es war eine intensive Erfahrung und ich liebte jede Sekunde davon. Ich spürte, wie Jan einen Arm unter meinen Bauch legte und mich leicht vom Tisch hob. Paul und ich fingen an zu rammeln! Ich gegen Paul und Paul gegen mich… immer härter. Paul und Jan arbeiteten zusammen, um dieses Monster mit meinem Arsch zu füttern, und es fühlte sich an, als wäre ich nur das Sexspielzeug, mit dem diese beiden sich vergnügten. Paul murmelte immer noch vor sich hin. Reizte sich mit seinem eigenen Gemurmel, während er seinen fetten Schwanz in meinen Arsch steckte. Mein Schwanz war steinhart und zweifellos nass mit Vorsaft. Ich liebte einfach jede Sekunde des Fickens und obwohl ich mich sehnte zu stöhnen, wollte ich nicht, dass Schmerzen meine Lust unterbrachen. Paul wurde langsam langsamer und ich konnte hören, wie sein Murmeln lauter wurde.Plötzlich zog Paul seinen Schwanz aus meinem Arsch und machte ein lautes Geräusch. Ich spürte eine Welle nach der anderen und fühlte eine heiße Flüssigkeit, die meine Arschbacken und meinen Rücken überströmte. Paul taumelte rückwärts und ich hörte ihn auf das Sofa fallen. “Also gut, Paul. Glaubst du, ich habe meine Schuld zurückgezahlt?” fragte mein Vater, der mich losgelassen hatte. “Oh, Scheiße, ja!”, sagte Paul.”Warum gehst du nicht duschen?” sagte mein Papa und ich hörte Paul aufstehen und zu den Duschen gehen. Mein Vater ging zum Tisch und kniete sich vor mir nieder. Er lächelte und küsste mich. “Gut, schöner Fick. Danke dir.”Ich lachte: “Alles Teil des Services.””Jetzt willst du, dass Papa dich fickt?””Ja, Vater… bitte fick mich.”Er lächelte und küsste mich wieder. Er ging um den hinteren Teil des Tisches herum und ich spürte, wie er ein Handtuch aufräumte, das Paul hinterlassen hatte. Sanft fühlte ich, wie der große Schwanz meines Vaters mich durchbohrte. Er begann langsam, seinen fetten Schwanz rein- und rauszuschieben. Nachdem Pauls Riesenprügel schon darin gewesen war, war der Schwanz meines geilen Vaters ein Klacks. Ich fühlte das Gefühl, wie der Schwanz meines Vaters sanft hin und her glitt. Ich konnte seine fetten Eier fühlen, die im Takt mit meinen Eiern zusammenstießen! “Du verdienst einen schönen, sanften Fick.”, sagte er. “Und da er jetzt weg ist, darfst du dich anfassen.” Nach ein paar fantastischen Stößen durch den riesigen Schwanz meines Vaters drückte ich meine Hand unter mich und begann, meinen gequälten Schwanz zu massieren. Wie ich erwartet hatte, war meine Vorhaut mit Vorsaft überdeckt und ich rieb alles über meine Eichel. Mein Vater fickte mein Loch ewiglich lange und ich war im 7. Himmel. Ich konnte mich nicht für sehr lange zurückhalten und schoss mit einem lauten Schrei Sperma unter mich über den Tisch. Mein Orgasmus war umwerfend, umso mehr, als die ganze Zeit der fantastische, riesige Papaschwanz in meinen Arsch ein- und ausfuhr. “War das gut?” fragte er und drängte sich immer noch in gemächlichem Tempo ein und aus. “Oh verdammt noch mal, Papa. JA!”, sagte ich, als ich die letzten Tropfen Sperma aus meinem Schwanz drückte. Er fickte mich noch ein wenig länger und tauchte dann seinen Schwanz tief in mich und kam. Sein fetter Schwanz pulsierte über eine Minute in mir, als er mich voll mit Sperma pumpte. Nachdem er sich zurückgezogen hatte, drehte er mich auf meinen Rücken und stieg dann mit mir auf den Tisch. Ich lege mich in seine riesigen, Bärenarme und wünschte mir, dass das für immer so sein wird. Seine riesigen Arme umschlossen mich und eine riesige Hand, lag sanft auf meinem Hintern. “Du magst es, mein Ficksohn zu sein?”, fragte er mit einem verträumten Gesichtsausdruck. “Ja, Papa, das tue ich.”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

About analsex

Browse Archived Articles by analsex

Related

Sorry. There are no related articles at this time.

Leave a Comment

Your email address will not be published.


pendik escort maraş escort bayan kuşadası escort bayan çanakkale escort bayan muğla escort bayan mersin escort bayan muş escort bayan nevşehir escort bayan elazığ escort bayan erzincan escort bayan erzurum escort bayan bursa bayan escort bursa escort bursa escort pendik escort bettting sites canlı bahis bahis siteleri canlı bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort sakarya escort izmir escort porno izle sakarya travesti