Die Hochzeit

Categories: Genel.

Ağu 10, 2020 // By:analsex // No Comment

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Hochzeit(Fortsetzung von ‘Der Polterabend’)Mann, war das eine Nacht. Was habe ich mir dabei nur gedacht? Egal! Tina hat’s gefallen und wie das Luder abging. Tina, entschuldige wenn ich dich so bezeichne, aber heute Nacht warst du wirklich eins. Ich bin fix und alle!Wie spät ist es überhaupt? Schon 7 durch. Mist in drei Stunden ist die Hochzeit. Hinlegen hat keinen Sinn, wenn ich jetzt einschlafe werde ich bestimmt nicht vor Morgen wach.Ich werd erstmal duschen gehen. Erstens muß der ganze Sex runter gewaschen werden und zweitens ein paar Wechselduschen sollen den Kreislauf ja wieder anregen und munter machen. Also raus aus den Klamotten und ab unter die Dusche. Damit es wirkt starten wir gleich mal kalt.Scheiß…keine gute Idee. Schnell auf warm gewechselt. Schon besser! Kopf unter die Brause, Duschgel drauf und die Körperreinigung beginnen. Als ich beginne meinen Schwanz zu waschen, geht ein ziehen und brennen durch meinen Körper. Ich blicke nach unten, wow, was ist das denn? Ganz rot ist der ‘Kleine’. Sieht irgendwie wund aus.Hilft alles nichts. Vorsichtig weiter waschen, dann raus aus der Dusche und abtrocknen.Nackt wie ich bin gehe ich ins Schlafzimmer, zieh mir ‘ne frischer Boxer aus meinem Schrank und rein gestiegen. Als ich sie über meine Lenden ziehe durchzuckt mich wieder Schmerz. Ich geh zurück ins Bad. Irgendwo muß ich doch noch eine Wundsalbe haben. Badschrank geöffnet, ein paar Teile verschoben und da ist sie. Ich drück mir davon etwas auf die Finger und massiere die Salbe vorsichtig ein. Die Boxer drüber gezogen, und? Schmerzt noch immer, aber es wird besser.So richtig wach und fit bin ich aber noch immer nicht und ich glaub Tina wird’s nicht besser gehen. OK. Ich brauch was zum wach werden. Erstmal in die Küche und Kaffee aufgesetzt. Einen extra starken. Nach der zweiten Tasse geht’s mir langsam besser. Die Dritte nehm ich mit ins Schlafzimmer. Ich muß mich schließlich noch anziehen und wie ich mich kenne, muß ich bestimmt noch das ein oder andere aufbügeln.Plötzlich piept mein Telefon. Erst will ich es ignorieren, als mir der Gedanke kommt das es Tina sein könnte. Vielleicht sind wir ja heute Nacht aufgeflogen oder sie hat sich anders entschieden. Ich schnapp mir Smartphone, eine neue Nachricht, von etiler escort Tina. Sie bittet mich schon um 9 am Standesamt zu sein. Es wäre wichtig und Erklärung gäbe es später.Ein Blick auf die Uhr. Schon 8. Bleibt mir nur eine Stunde. Halt nein, nur ne halbe Stunde. Ich brauch ja schon ‘ne halbe Stunde mit dem Auto zum Standesamt.Also ran an den Kleiderschrank. Anzug raus. Sieht OK aus und wenn nicht wär es jetzt eh zu spät. Hemd vom Bügel genommen. Glück muß der Mensch haben, das ist sogar gebügelt. Nun aber rein in die Klamotten, ein paar schwarze Socken noch und schnell die Krawatte gebunden. Kurzer Blick in den Spiegel, zufriedenes Grinsen, einmal noch mit den Fingern durch die Haare und es kann los gehen.Mittlerweile fühle ich mich auch wieder einigermaßen fit. Auf der Fahrt zum Standesamt mache ich mir nochmal kurz Gedanken zur letzten Nacht. Schade das Tina und ich das Heute nicht wiederholen können. Sie wird sich Heute bestimmt nicht so verdünnisieren können. Was will man machen, man(n) kann im Leben halt nicht alles haben.Kurz nach meinen gedanklichen Fantastereien biege ich auf den Parkplatz des Standesamtes ein. Ein Blick auf die Uhr, 10 vor 9. Ich klopf mir geistig selbst auf die Schulter.Kaum bin ich ausgestiegen sehe ich schon wie Tina in Begleitung von noch einem Mädel eilig auf mich zukommt. Von weitem wünscht sie mir schon einen Guten Morgen und als sie vor mir steht, drückt sie mir schnell einen Kuss auf.“Das ist Elisabeth, die jüngere Schwester von Stephan. Alles weitere wird sie dir erklären.” Und schon machte sie auf dem Absatz kehrt und verschwand wieder. Ich war nicht einmal dazu gekommen ihr ebenfalls einen Guten Morgen zu wünschen, geschweige denn ihr ein Lob für ihr Aussehen auszusprechen.Nun sah ich mir erstmal das Mädel, das neben mir stand, von Kopf bis Fuß an. Sie war mir gestern gar nicht aufgefallen. Dabei gehört sie nicht zu den Frauen die man so einfach übersieht. Schlank, groß, Blond. Ein bisschen zu kleinen und Flachen Hintern, aber dafür passten die restlichen Proportionen. Auch ein Hübsches Gesicht hatte sie und ein nettes Lächeln. Mir fiel erst jetzt auf, das sie mir die ganze Zeit ins Gesicht sah und nicht wie ich ihren Blick wandern halkalı escort ließ.“So Elisabeth, du wirst mir jetzt alles erklären! Dann schieß mal los.”“Nenn mich bitte Lisa. Ich mag Elisabeth nicht.” Dann sah sie mich doch einmal von Kopf bis Fuß an, sah mir wieder in die Augen und lächelte auch schon wieder. Langsam machte mich die Kleine nervös.“Ich hab dich Gestern auf dem Polterabend gesehen.”“So, so. Hast du? Du bist mir leider entgangen.” Abwartend wie sie auf meinen Flirtversuch reagieren würde, sah ich ihr in die Augen. Sie behielt ihr Lächeln bei, vielleicht wurde es auch ein wenig breiter.“Ich hab dich mit Tina gesehen.”Ich sagte nichts und wartete ab was noch kommt.“Ich hab euch am Pavillon gesehen und wie ihr es miteinander getrieben habt.”Ich packte sie am Arm und zog sie etwas ins Abseits weil grad neue Gäste vor fuhren.“Sieht nicht so aus als wenn du es groß rumerzählen wolltest. Das hättest du bestimmt dann schon längst getan. Außerdem war mir Tina dafür zu gelassen.”“Stimmt! Was ich möchte…” Sie schwieg einen Augenblick und sah mich an. “Was ich möchte, ist was Tina heute Nacht hatte!”Mit allem, aber damit hatte ich nicht gerechnet. Bevor ich von meiner ersten Überraschung erholt hatte und etwas sagen konnte fuhr sie fort.“Und zwar will ich jetzt, hier und sofort.” Sie blickte auf die Uhr. “Wir haben ca. 45 Minuten. Also laß uns keine Zeit verschwenden.” Sie griff mich an der Hand und zog mich zu einem der Nebengebäude, hinter welchem wir dann verschwanden. In einer kleinen Nische die durch einen Schuppen und die Hauswand des Gebäudes gebildet wurde blieb sie stehen, drehte sich zu mir um und ging auf die Knie. Schon hantierte sie an meiner Hose, öffnete sie und zog mir meinen halbsteifen Lümmel hervor. Ohne irgend eines Kommentars schob sie ihn sich in den Mund und fing an ihn zu lutschen und zu saugen.Ich war sprachlos und ließ alles sie gewähren. Außerdem tat ihr zarter Mund und ihr Speichel meinem wunden Schwanz mehr als gut. Als ich merkte das sie meinen Rammler aus ihrem Mund entlassen wollte, griff ich ihr in ihre Haare am Hinterkopf und schob sie bis zum Anschlag wieder drauf. Das konnte sie nicht verkraften. Sie hustete, röchelte und sarıyer escort würgte. Schnell zog ich sie an ihren Haaren zurück, bevor sie mir noch auf die Hose spukt.“Das holen wir nach! Noch muß meine Hose sauber bleiben. Verstanden?”, fuhr ich sie herrisch an.Mit weit geöffneten Augen und einem leichten Blick des Entsetzens über meine Tonlage, nickte sie nur und wischte sich Speichel von ihren Lippen. Ich zog sie an ihren Haaren nach oben auf ihre Füße, drehte sie um, drückte ihr in den Bauch das sie das Klappmesser macht, zog ihr Kleid über ihren Hintern bis zur Hüfte und schob den String ihres Tangas beiseite. Dann lies ich sie in meine Hand spucken, verrieb den Speichel auf meinem Schwanz und meiner Eichel. Im nächsten Moment setzte ich ihn an ihrer feuchten Spalte an und drückte bis zum Anschlag durch. Sie stöhnte auf und biss sich in ihren Arm um nicht zu schreien.“Was ist? Du wolltest es doch so! Jetzt, Hier und sofort. Waren das nicht deine Worte? Da kann ich keine Rücksicht darauf nehmen ob du schon richtig Naß bist.” Ich stieß wieder zu und wieder schrie sie beißend in ihren Arm. Ich rammte ihr meinen Harten was ich konnte in ihre nun langsam feuchter werdende Fotze. Ihre Schreie wurden leiser und gingen in ein lüsternes Stöhnen über. Ich blickte auf die Uhr. Noch 15 Minuten hatten wir  und wir waren beide noch nicht gekommen. Anziehen und Klamotten richten mußten wir schließlich auch noch. Ich beschloß das ganze abzukürzen, zumindest für mich. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer mittlerweile triefenden Pussy. Steckte zwei Finger hinein und beim herausziehen versuchte ich soviel wie es ging von ihrem Muschischleim mit hervor zu bringen. Diesen rieb ich ihr auf ihre Rosette und noch ehe sie wußte wie ihr geschah setzte ich meinen Pimmel an ihrem Arschloch an und drückte erst meine Eichel und dann den Rest in sie hinein. Diesmal hielt ich ihr den Mund zu, damit sie nicht schreien konnte. Nach ein paar kräftigen Stößen hatte ihre enge Arschfotze und sie sich an meinen Schwanz gewöhnt. Sie kam mir jetzt bei jedem Stoß mit ihrem Hintern entgegen und es dauerte nicht lange bis wir zu unseren Orgasmen kamen. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch, sah sie an, während ich alles wieder an seinem Platz verstaute und meine Klamotten richtete.“Halt dich bereit! Nach der Trauung geht’s weiter! Und denk nicht daran dich zu verpissen!… Verstanden?”“Ja!”“Ja, was? ‘Ja, Herr’ oder ‘Ja, Meister’ heißt das! Und, verstanden?”“Ja, Herr.” kam von ihr kleinlaut und sie blickte zu Boden. Ich drehte mich ohne eines weiteren Wortes um und begab mich zur Trauung.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

About analsex

Browse Archived Articles by analsex

Related

Sorry. There are no related articles at this time.

Leave a Comment

Your email address will not be published.


pendik escort maraş escort bayan kuşadası escort bayan çanakkale escort bayan muğla escort bayan mersin escort bayan muş escort bayan nevşehir escort bayan elazığ escort bayan erzincan escort bayan erzurum escort bayan bursa bayan escort bursa escort bursa escort pendik escort bettting sites canlı bahis bahis siteleri canlı bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort sakarya escort izmir escort porno izle sakarya travesti